Basketball-Bundesliga Männer

Überrascht BG Göttingen auch bei Alba Berlin?

+
Dieser Gesichtsausdruck sagt alles: Göttingens Stephan Haukohl (am Ball) zieht gegen Ludwigsburgs Kelan Martin mit äußerster Entschlossenheit zum Korb. Der BGer zeigt in dieser Saison stark verbessert.  

Göttingen. Ist in dieser bisher so erfolgreichen Saison auch Berlin eine Reise wert für die BG Göttingen? Nach bisher 8:2-Punkten ist den Veilchen alles zuzutrauen.

Allerdings bleibt zu berücksichtigen, dass Alba Berlin auch trotz mehrerer Ausfälle immer noch eine überaus starke Mannschaft stellt. Aber auch das ist Fakt: Die Berliner gegen die Göttinger – das ist am Samstag (18 Uhr, Mercedes-Benz-Arena) das Spitzenspiel der Bundesliga, denn der Zweite trifft auf den Tabellenfünften. Vor der Saison hätten das wohl nur Fantasten gesagt...

Alba und die BG haben zurzeit je vier Siege auf dem Konto, die Mannschaft vom spanischen Coach Alejandro Garcia Reneses (kurz „Aito“) ist in der Bundesliga noch ungeschlagen. Nur im EuroCup verloren die Hauptstädter bisher. Am Mittwoch hatten die Berliner noch eine strapaziöse Reise zu absolvieren, gewannen aber bei Lokomotive Kuban im russischen Krasnodar (übrigens 2009 der allererste EuroChallenge-Gegner der früheren BG) mit 83:75.

Drei Alba-Ausfälle

Was belegt, dass Alba auch ohne seine drei Verletzten überaus gefährlich ist. Joshiko Saibou (Fußverletzung), Dennis Clifford (Knieprobleme) und seit vergangenem Freitag auch Peyton Siva stehen Coach Aito nicht zur Verfügung. Siva zog sich gegen Ludwigsburgs Hill einen Rippenbruch und einen Lungeneinriss zu. Für Center Clifford wurde schon beizeiten sein amerikanischer Landsmann Clint Chapman verpflichtet. Für den starken Spielmacher Siva will Alba-Manager Marco Baldi keinen Ersatz verpflichten, kündigte er zumindest Anfang der Woche an. Bislang haben die „Albatrosse“ ihre verletzungsbedingten Ausfälle gut kompensiert. „Berlins tiefer Kader ist beeindruckend“, würdigt BG-Coach Johan Roijakkers den kommenden Gegner. „Berlin scheint noch einen Schritt weiter und besser zu sein als vergangene Saison.“

Was auch mehrere statistische Werte belegen. Sieben Berliner trafen bisher zweistellig: an der Spitze der neue Litauer Rokas Giedraitis (15,0 pro Spiel) vor Luke Sikma (13,0) und dem nach einer Oberschenkelverletzung zurückgekehrten Ex-Ludwigsburger Johannes Thiemann (13,0).

Fünf Bestmarken

Top ist Alba auch in diesen Kategorien (jeweils pro Spiel): •Meiste Punkte (101,3) •Meiste Rebounds (41,0) •Meiste Assists (26,5) •Meiste Steals (12,0) • Wenigste Gegner-Punkte (71,3)

Bisher gewann der aktuelle Vizemeister alle Partien mit 30 Punkten Unterschied. Eine Herkules-Aufgabe, die da auf die Veilchen zukommt!

Dagegen setzt die BG ihr aktuell riesengroßes Selbstvertrauen. Die Spielfreude und vor allem das Teamspiel war der Roijakkers-Mannschaft in der ersten Halbzeit gegen Crailsheim (und auch davor) anzumerken. Um ausgeruht ins Topspiel gehen zu können, fahren die BGer schon am Freitag in die Hauptstadt. Ob Berlin dann für die Veilchen eine Reise wert gewesen ist, wird Samstag um etwa 19.45 Uhr feststehen. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.