Vargas: „BG ist gefährlich!“ Ex-Göttinger kommt mit Alba Berlin

Zwischen Kaunas und Real Madrid auf Stippvisite in Göttingen: Alba Berlins Ex-BGer Akeem Vargas (l.), hier beim Laufduell im Euroleague-Spiel am vergangenen Freitag mit Barcelonas Tschechen Tomas Satoransky. Rechts Albas Alex Renfroe, der nach seiner Sperre in Braunschweig in der S-Arena wieder dabei ist. Foto: dpa

Göttingen. Akeem Vargas ist in Berlin gerade auf dem Weg zu einem PR-Termin, als ihn die HNA am Handy erreicht. „Stand wohl in meinem Vertrag im Kleingedruckten“, scherzt der Ex-Göttinger, der im zweiten Jahr bei Alba Berlin für Furore sorgt.

An verschiedenen Fronten. Sportlich etabliert sich Vargas (24) im Team des extrovertierten Coaches Sasa Obradovic immer mehr. Nach wie vor haftet ihm aber auch noch das Image des „Bad Boys“ an, der seine Gegner nicht nur mit knallharter Verteidigung, sondern (angeblich) auch mit „Trash Talk“ (Gesprächs-Müll) auf die Palme bringt.

Am kommenden Sonntag (17 Uhr) ist Vargas zum ersten Mal wieder in Göttingen, seitdem er sich nach der ersten Zweitliga-Saison von Göttingen in Richtung Hauptstadt verabschiedete. „Schon ein spezielles Spiel“, sagt der Sohn eines Amerikaners und einer Heidelbergerin. In Göttingen hat er immer noch einige alte Freunde aus dem privaten Bereich. Aus dem jetzigen Team kennt er keinen mehr. Nur Johan Roijakkers steht bei ihm immer noch hoch im Kurs. „Ich halte große Stücke auf jeden Coach, der mich besser macht“, dankt er dem BG-Trainer im Nachhinein für die eine Saison, die Vargas zu Topklub Alba katapultierte. „Johan hat bei mir den Stein ins Rollen gebracht.“

Viel hält Vargas inzwischen auch von Obradovic, der gerade wegen seines körperlichen Disputs mit Albas Alex Renfroe (wie der Spieler) in Braunschweig gesperrt war. „Die Sperre war überspitzt, es sollte wohl ein Exempel statuiert werden“, meint Vargas. Sowohl Obradovic als auch Renfroe sind in der S-Arena wieder dabei und Vargas kündigt an: „Unser Trainer wird sicher zum Entertainment der Göttinger Fans beitragen.“ Auf diesen Coach darf man gespannt sein... Und auch darauf, ob die verletzten Cliff Hammonds und Jamal McLean wieder spielen. Vargas: „Ich weiß es, aber ich kann’s nicht sagen.“ Albas Dreier-Spezialist hat auch Medien-technisch große Routine bekommen.

Riesen-Stücke hält Vargas auf die BG! „Sehr erfolgreich“, schreibt er die bisher elf Siege vor allem Coach Roijakkers zu. „Ich war mir sicher, dass Johan einen guten Job machen wird. Das freut mich für ihn persönlich. Es war mir klar, dass die BG nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Göttingen ist mit seiner unorthodoxen Spielweise sehr gefährlich, trifft von der Dreierlinie sehr gut.“

Dagegen will Alba gefeit sein. Das geschieht beim Berliner Euro-Topteam mit individuellen DVD-Clips, die die Coaches für jeden Spieler zusammenschneiden. Sie sehen, welcher Gegner wo stark ist. Top-Profibedingungen bei Alba!

Kaunas - Göttingen - Madrid

Aber es ist auch anstrengend, bei so einem Spitzenklub zu spielen. Derzeit absolviert Alba 13 Spiele in vier Wochen. Gestern Abend Euroleague gegen Kaunas („ein Must-win-Spiel für uns“), Sonntag Göttingen, nächste Woche Real Madrid. „Das ist der Lifestyle, den ich leben wollte“, lächelt Vargas ziemlich zufrieden. „Im Moment ist aber ein bisschen viel los. Viele Reisen, viel Training, aber es ist toll, dass man daran teilhaben darf.“ So freut sich Vargas denn sich auf die Rückkehr nach Göttingen: „Die Körbe in der S-Arena liegen mir!“ (gsd-nh) 2 Fotos: dpa/nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.