Veilchen Sonntag gegen Bamberg: Macht die BG es Gießen nach?

Göttingen. Am vergangenen Sonntag gab es in der Basketball-Bundesliga die erste faustdicke Überraschung der noch jungen 50. Jubiläums-Saison: Aufsteiger/Rückkehrer Gießen schlug Meister Bamberg 81:80 – damit hatte niemand gerechnet! Um so größer war die Freude bei den Hessen über diesen Husarenstreich. Nun spielt Bamberg am Sonntag (17 Uhr) in der wieder proppevollen Lokhalle (3700 Fans) bei der BG Göttingen. Können die Veilchen für eine ähnliche Sensation sorgen?

Von der Ausgangslage her ist sie absolut utopisch. Die BG ist mit 2,3 Millionen Euro in die neue Serie gestartet, die Bamberger rücken mit etwa dem fünffachen Etat(!) an. Klassischer Fall von David gegen Goliath. Außerdem: Bambergs extrovertierter, impulsiver italienischer Trainer Andrea Trinchieri wird sein Team nach der Blamage in Gießen dermaßen „eingenordet“ haben, dass es für die Mannschaft von BG-Coach Johan Roijakkers nun umso schwerer wird. Müssen die Veilchen am Sonntag für Bambergs „Schmach von Gießen“ büßen?

Baskets-Kader noch stärker

Beim Kader der Franken kann man nur ehrfürchtig stramm stehen: Playoff-MVP/Spielmacher Brad Wanamaker ist geblieben. Geschätztes Netto-Gehalt: Etwa 400 000 Euro, etwa die Hälfte des gesamten BG-Spielerbudgets. National-Center Daniel Theis, der neue Grieche Nikolaos Zisis (Fenerbahce Istanbul), der neue Italiener Nicolo Melli (Reggiana), die neuen Deutschen Lucca Staiger, Yassin Idbihi (beide von Bayern), dazu Letten-Dreier-Ass Janis Strelnieks und Bamberg-Urgestein Karsten Tadda – sie alle haben die Abgänge von Stars wie Trevor Mbakwe und Ryan Thompson kompensiert.

Am Donnerstag startete Bamberg bei Unicaja Màlaga (Spanien) in die Euroleague. Ganz so frisch wie die BG ohne Wochentagsspiel werden die Baskets sicher nicht sein. BG-Trainer Roijakkers sah sich das Bamberger Match im Live-Stream an, tüftelt die Taktik sozusagen vorm TV aus. „Ballbesitz ist sehr wichtig, dazu wenig Ballverluste, wir müssen das Tempo und die Rebounds kontrollieren“, sagt der Niederländer. Nichts leichter als das gegen so ein stark besetztes Team wie Bamberg. Roijakkers: „Das ist natürlich eine Herausforderung.“ Spohr ist wohl wieder dabei, Minard und Perry fehlen weiter.

Die Veilchen im TV: Neben „telekombasketball.tv“ berichtet erstmals in dieser Saison auch „Sport1“ live ab 17 Uhr vom Spiel gegen Bamberg. Und auch der NDR berichtet am Sonntagabend (22.50 Uhr) im „N 3-Sportclub“ aus der Lokhalle. (haz-gsd/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.