Basketball: Platz zwei für BG-Ladies nach 71:77 gegen Keltern beim Champions Weekend

Veilchen stark gegen Vize

Mit viel Gefühl: BG 74-Neuzugang Viki Karambatsa (10) beim Korbleger gegen Heidelbergs Elaine Jones-Smith (re.). Foto: zje/gsd

Göttingen. Dass die BG 74 Veilchen Ladies am kommenden Wochenende relativ gelassen in die Basketball-Bundesliga starten können, bewiesen sie am Wochenende mit dem 61:58-Sieg beim dritten Champions Cup weekend in der FKG-Halle gegen den Mitaufsteiger Heidelberg und der knappen 71:77 (44:39)-Niederlage gegen den amtierenden Vizemeister Rutronik Stars Keltern. Erfreulich auch: Die BG-Ladies gewannen zwei namhafte Sponsoren dazu. Lotto Niedersachsen wirbt auf den Trikots, Mercedes stellt zwei schicke Vans für die Auswärtsfahrten.

Viele Höhen und Tiefen

Es war am ersten Spieltag gegen Heidelberg ein typisches Vorbereitungsspiel mit vielen Höhen und Tiefen. Die Göttingerinnen führten 10:8 nach dem ersten Viertel und 29:22 zur Pause. Marissa Janning wechselte sich mit Jenny Crowder auf der Pointguard-Position ab. Casey Smith und Viki Karamtbatsa bemühte sich als Power Forwards. Top-Centerin Verdine Warner fehlte in vielen Situationen das richtige Timing bei den Würfen.

Nachdem die Veilchen auch nach 30 Minuten mit 46:38 in Front lagen, wurde es zum Schluss noch einmal richtig spannend. Heidelberg glich zum 56:56 aus. Doch die besseren Nerven hatte am Ende die BG 74. Alissa Pierce gelang 41,6 Sekunden vor Schluss ein Drei-Punkte-Spiel (Korb plus Freiwurf) zum 59:56. Die BasCats verkürzten zum 58:59, doch erneut war es Pierce, die den letzten Korb erzielte. Für den Sieg in diesem Endspiel der beiden Zweitliga-Meister und Aufsteiger gab es dann von DBBL-Geschäftsführer Achim Barbknecht noch 1000 Euro und einen Silberpokal.

Rassiges Top-Duell

Im zweiten Spiel zwischen Wasserburg, das mit Spielerinnen aus neun Nationen(!) antrat, und Keltern bekamen die Fans einen Vorgeschmack auf Frauen-Erstliga-Basketball.

Die Partie wogte mit viel Kampf, Athletik und Dynamik hin und her – kein Vergleich mit Basketball in der 2. Liga! Erst führte der Meister, lag aber zur Pause (43:53) schon klar hinten. Keltern sah die Partie offensichtlich als Meisterschafts-Revanche an und wollte unbedingt den Sieg, der dann mit 92:75 auch noch sehr hoch ausfiel.

Im Finale merkte man den Veilchen Ladies die Nervosität in der Anfangsphase an, die sie vor 230 Zuschauern aber schnell ablegten und dem Favoriten lange Zeit Paroli bieten konnten. Vor allem war es immer wieder BG 74-Neuzugang Marissa Janning, die erfolgreich in die gegnerische Zone zog, zwölf Punkte vor der Pause erzielte und mit 21 Punkten am Ende Topscorerin war. Hingegen erreichte Centerin Verdine Warner noch nicht das Level aus der Vorsaison, blieb weit hinter ihren Möglichkeiten.

BG-Punkte gegen Heidelberg: Pierce 18, Crowder 6, Karambatsa 6, Dobroniak, Nguyen, Smith 11, Pilz, Janning 9, Warner 11.

BG-Punkte gegen Keltern: Pierce 12, Crowder 12, Karambatsa, Dobroniak 3, Nguyen, Smith 13, Pilz 2, Janning 21, Warner 8. • Im Spiel um Platz drei gewann Wasserburg erwartungsgemäß klar mit 85:69 (46:29) gegen Heidelberg. (gsd)

Von Walter Gleitze und Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.