Basketball-Bundesliga: 90:96-Niederlage in Ludwigsburg / Anderson erneut verletzt

BG vergibt „Big Points“

Enttäuschter und sorgenvoller Blick: Mike Scott steuerte 13 Punkte zum 90:96 der BG in Ludwigsburg bei, doch auch er konnte die Niederlage nicht verhindern. Foto: Jelinek

Ludwigsburg. Dieser Sieg wäre so wichtig gewesen! Doch stattdessen setzte es für die BG Göttingen in der Basketball-Bundesliga eine bittere Niederlage: 90:96 (44:47) verloren die Veilchen bei EnBW Ludwigsburg und rutschten dadurch aus den Play-off-Rängen.

Obendrein brach bei Dwayne Anderson offenbar die alte Verletzung am linken Fuß wieder auf. Keine guten Aussichten für das zweite Eurocup-Auswärtsspiel der BGer morgen bei Aris Saloniki. Damit er seine Spieler nicht ansteckt, war der stark erkältete Trainer John Patrick in einem separaten Wagen nach Schwaben gefahren.

Es begann schon gar nicht gut für die Gäste, die nach drei Minuten mit 0:6 in Rückstand gerieten. Erst nach dreieinhalb Minuten schafften die Göttinger durch Anderson, der in der ersten Fünf begann, ihre ersten Zähler und ließen einen 9:0-Lauf folgen. Durch Louis Dales Dreier gingen die Göttinger gar mit 15:10 in Führung, doch in der Folgezeit nutzten die Ludwigsburger wieder Unkonzentriertheiten der Mannschaft von Trainer John Patrick, der trotz schweren grippalen Infekts mitgefahren war, aus, um ihrerseits mit einem 7:0-Lauf mit einer 26:21-Führung das erste Viertel abzuschließen.

An der Dreier-Linie verloren

Eine schwache Reboundausbeute tat ein Übriges, dass die Veilchen mehr und mehr im zweiten Viertel in Rückstand gerieten. Zudem traf Siim-Sander Vene in diesen zehn Minuten vier Dreier. Doch die BG gab sich nicht geschlagen, glich nach einem 25:36-Rückstand zwischenzeitlich mit 41:41 aus. Sorgen bereitete die Verletzung, die sich „Euro-Dwayne“ Anderson zugezogen hatte. Er war umgeknickt, musste mit BG-Physio Patrick Rißler in die Kabine - und kam zur zweiten Halbzeit nicht wieder.

In der ging der „Achterbahn-Basketball“ der BG weiter. Die Schwaben legten mehrmals vor, doch Göttinger konterte, holte teils klare Rückstände wieder auf. Gegen Ludwigsburgs Dreier fanden die Veilchen aber keine Mittel. Am Ende hatte EnBW 13 Stück versenkt: Starke 56,5 Prozent! Ludwigsburgs Este Siim-Sander Vene verwandelte alle seiner fünf Dreier, Alex Harris vier von sieben.

Völlig konträr waren allerdings zwei andere statische Werte: Die Gastgeber erlaubten sich 19 Ballverluste, die BG nur zehn. Auch elf Ballgewinne belegten, dass die BGer gut mithielten. Allen voran erneut Kapitän John Little, der wie Mike Scott und Antoine Jordan eine gute Partie lieferte.

Dennoch wurde Little in der Schlussphase zum tragischen Helden. Beim 84:87-Rückstand verloren er und Trent Meacham zweimal den Ball, was die Ludwigsburger sofort gnadenlos bestraften.

Noch in der Nacht von Samstag auf Sonntag ließ die BG Dwayne Anderson untersuchen. Die Folge der Diagnose: Zum Eurocup nach Saloniki fliegt er heute nicht mit. (haz/wg-gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.