Basketball-Bundesliga: 92:94-Niederlage in Ludwigsburg

BG verliert Krimi

Anweisungen: BG-Trainer John Patrick (Mi.) schwört seine Spieler noch einmal elf Sekunden vor Schluss der Verlängerung in Ludwigsburg ein, genutzt hat es aber nichts mehr. Foto: Jelinek

Ludwigsburg. Es wurde nichts mit dem vierten Auswärtssieg in der Basketball-Bundesliga für die BG Göttingen. Bei EnBW Ludwigsburg unterlag die Mannschaft von Trainjer John Patrick allerdings erst nach einem wahren Krimi in der Verlängerung mit 92:94 (82:82/45:38) und kassierte damit die sechste Niederlage auf fremdem Parkett.

Unnötig war das 92:94, weil die Veilchen gerade in den Schlussekunden der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung es in der Hand hatten, das Spiel zu entscheiden. Doch Sekunden vor Schluss ging ein Dreier von Taylor Rochestie beim Stande von 82:80 für die Göttinger daneben. Es wäre der Sieg zum 85:80 gewesen. Im Gegenzug schaffte Quadre Lollis das 82:82. Und wenn Davd McCray seine Nerven behalten hätte, wäre das Spiel nach 40 Minuten beendet gewesen, doch bei Freiwürfe in der Schlusssekunde verfehlten ihr Ziel.

Hektische Schlussphase

In der Verlängerung ging es weiter wie in einem nervenzerfetzenden Krimi weiter. 92:91 führten die Südniedersachsen, als Chris Oliver einen Korbleger nicht in der gegnerischen Reuse unterbringen konnte. Michael King nutzte die Gunst der Sekunde und brachte die Gastgeber mit einem Dreier 94:92 in Führung. In der hektischen Schlussphase schaffte es die Göttinger dann nicht mehr, eine zweite Verlängerung zu erzwingen, obwohl Dwayne Anderson und auch noch Jason Boone die Gelegenheit dazu hatten.

• Göttingen: Kulawick 6/2 Dreier, McNaughton 5, Rochestie 13/2, Little 8, Jacobson 6/1, Frazier 4/1, Meeks 2, Boone 14, Anderson 18/4, Oliver 16/2. (wg/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.