63:88 gegen Alba

Verloren, aber verbessert: Alba-Pleite nahm der BG niemand übel

Göttingen. 63:88 gegen Alba – es war für die BG Göttingen die nicht unerwartete erste Heimniederlage der neuen Basketball-Saison. So richtig übel nahm den Veilchen die Schlappe aber niemand.

Zu übermächtig traten die Berliner insgesamt in der ausverkauften Lokhalle auf, in der die 3700 Fans für eine wieder mal einzigartige Atmosphäre sorgten. „Das ist ja nicht normal, diese Fans sind unglaublich! Riesen-Respekt, das war Gänsehaut-Feeling pur“, meinte BG-Neuzugang Mathis Mönninghoff.

Der Ex-Trierer war überraschenderweise auch der BG-Mann des Abends. Mit 29:31 Minuten hatte ausgerechnet der Spieler die längste Einsatzzeit gegen Alba, der in der Vorbereitung wegen seiner Oberschenkelverletzung kein Testspiel mitmachen konnte und bislang auch erst wenige komplette Trainingseinheiten absolviert hat. Nach (erneut wie in Tübingen!) Harper Kamp (16) war Mönninghoff mit 15 Zählern (darunter drei Dreier) zweitbester Scorer. Bemerkenswert. Einigen anderen US-Akteuren stellt dies andererseits nicht unbedingt ein gutes Licht aus. Dennoch: „Eine große Verbesserung, auch wenn uns am Ende die Kräfte fehlten und Alba physischer war“, so Coach Johan Roijakkers.

Eltern sahen zu

„Ich bin aber noch nicht da, wo ich sein will“, blieb Mönninghoff selbstkritisch. „Ein, zwei Wochen brauche ich noch, bis ich wieder bei 100 Prozent bin“, ergänzte der 2,00 m-Mann, während schon seine extra angereisten Eltern auf ihn warteten. „Am Ende war bei mir die Luft raus“, gab er auch noch zu, was angesichts des Trainingsrückstands auch kein Wunder ist.

„Insgesamt war es aber ein Schritt nach vorn“, so der Neu-BGer weiter. „Die erste Halbzeit gibt uns Zuversicht, auch wenn wir noch zu viele Ballverluste hatten – so kannst du natürlich nicht gewinnen.“

„Phasenweise“, sagt Robert Kulawick, „haben wir gut gespielt. Nach dem Tübingen-Spiel wollten wir Wiedergutmachung betreiben.“ Aber der 2:10-Lauf im zweiten Viertel vom 28:30 zum 30:40 (17.30min.) war schon eine kleine Vorentscheidung zugunsten der Berliner. Gnadenlos nutzten die „Albatrosse“ jede Konzentrationsschwäche der BG aus. Typisch Top-Team eben! „Wir können uns aber nicht mit Alba messen“, meinte „Kulle“ weiter. „Wir müssen eben die Spiele gegen die direkte Konkurrenz gewinnen.“

BG Göttingen verliert gegen Alba Berlin

Dazu zählt auch der MBC, bei dem die Veilchen am Samstag (18.30 Uhr) gastieren. Kulawick: „Wir haben eine realistische Chance, da zu gewinnen. Das wäre riesig.“ So sieht es auch Mönninghoff: „Wir müssen uns jetzt gut auf den MBC einstellen. Das wird ein wichtiges Spiel.“

Und für BG-Neuzugang Malte Schwarz ein spezielles! Vergangene Saison spielte er noch für Weißenfels und schenkte den Veilchen im Hinspiel sechs Punkte ein.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.