Verstärkung für die BG-Ladies nach Saison-Aus für Thüring

LucyThüring

Göttingen. Drei Niederlagen in den ersten fünf Spielen der 2. Basketball-Bundesliga – für die BG 74 Veilchen Ladies verlief der Start in die neue Saison schlecht. Und jetzt auch noch dies: Für Lucy Thüring dürfte die noch junge Spielzeit bereits vorbei sein. „Es gab die befürchtete Diagnose“, sagte Geschäftsführer Richard Crowder. Die MRT-Untersuchung ergab: Kreuzbandriss bei der 40:49-Niederlage in Wolfenbüttel.

Mit Wirbelwind Thüring fällt jetzt schon die zweite Leistungsträgerin der vergangenen Saison aus. Gegen Neuss hatte sich Birte Bencker verletzt. Bänderriss im Sprunggelenk lautet die Diagnose, mindestens vier Wochen die prognostizierte Ausfallzeit. Da auch Merle Wiehl und Britta Daub zuletzt fehlten und Johanna Hirmke sowie die neue Centerin Vera König nicht zur Verfügung standen, schrumpfte das Aufgebot von Coach Hermann Paar auf neun Spielerinnen zusammen – zu wenig, um den eigenen hohen Ansprüchen gerecht zu werden.

Schwankende Leistungen

Deshalb wollen die BG-Ladies am Mittwoch wohl mindestens eine, vielleicht sogar zwei neue Spielerinnen präsentieren. „Wir sind extrem am Arbeiten und dabei, kurzfristig zu reagieren“, sagte Crowder. Doch mit dieser bevorstehenden Personal-Rochade noch nicht genug! Nicht ausgeschlossen, dass es auch auf den beiden US-Positionen einen Wechsel gibt. Joanna Miller und Raven Anderson unterlagen in den ersten Spielen mitunter starken Leistungsschwankungen. Gut möglich, dass die BG 74 auch hier nochmal handelt.

„Bei uns ist viel Bewegung drin“, sagt Crowder. Man müsse an die Struktur des Teams denken. „Welche Ziele können wir uns setzen?“, fragt Crowder rhetorisch. „Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder sind die Playoffs kein Ziel mehr. In Abstiegsgefahr werden wir mit unserer Mannschaft sicher auch nicht kommen. Die andere Möglichkeit ist die, dass wir jetzt etwas ändern – oder gar nicht mehr.“

Für das DBBL-Pokalspiel (zweite Runde) am Donnerstag um 19.30 Uhr in der FKG-Halle gegen Zweitliga-Konkurrent BTV Wuppertal-Barmen werden potenzielle Neuzugänge wohl noch nicht zum Einsatz kommen. Zum nächsten Heimspiel der Veilchen Ladies am Sonntag (16 Uhr) gegen TuSLi Berlin-Lichterfelde sollen sie aber spielberechtigt sein, hofft Crowder.

Trainer Hermann Paar: „Wir dürfen jetzt keinen Schnellschuss machen, sondern wir brauchen eine sinnvolle Lösung.“ (gsd) Foto: nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.