Basketball-Bundesliga Frauen

Vorentscheidung um Playoff-Platz vier für BG 74 Göttingen

Blaue Übermacht: Aber Göttingens Spielmacherin Jennifer Crowder (Mi.) setzt sich gegen Marburg durch. Auch gegen Wasserburg ist sie wieder gefordert.
+
Blaue Übermacht: Aber Göttingens Spielmacherin Jennifer Crowder (Mi.) setzt sich gegen Marburg durch. Auch gegen Wasserburg ist sie wieder gefordert.

Jetzt gilt’s für die flippo Baskets! Jetzt muss die BG 74 Göttingen in der Damen-Basketball-Bundesliga (DBBL) ihre zuletzt so erfreulichen Auftritte sozusagen vergolden.

Göttingen – Das dritt- und das zweitletzte Spiel der Hauptrunde wird in Form eines Doppel-Spieltages ausgetragen – und das Team von Trainer Goran Lojo hat dabei zwei Heimspiele: Am Freitag (19.

30 Uhr) ist Ex-Meister TSV Wasserburg in der FKG-Halle zu Gast, am Sonntag (16 Uhr) reisen die SNP BasCats USC Heidelberg an – zwei in der Tabelle krass unterschiedlich platzierte Teams.

Wasserburg (30 Punkte) ist kaum noch von Platz zwei zu verdrängen, hat zwei Spiele mehr ausgetragen als der Dritte Herne (24) und kämpft noch um Rang eins mit Spitzenreiter Keltern (32). Heidelberg ist Tabellenletzter, hat erst vier von 18 Spielen gewonnen, am Mittwoch aktuell 71:65 gegen Nördlingen.

Dass spätestens jetzt die Rechnerei um die Plätze beginnt, ist klar. „Wenn wir zwei der letzten drei Spiele gewinnen, haben wir gute Chancen auf Playoff-Platz vier“, spekuliert Baskets-Geschäftsführer Richard Crow- der. Das letzte Match hat sein Team am übernächsten Wochenende beim Tabellendrittletzten Saarlouis auszutragen. Und Crowder rechnet sogar noch weiter: „Wenn wir gegen Wasserburg gewinnen sollten, haben wir Platz vier zu 98 Prozent sicher.“

Gut möglich also, dass eine wichtige Vorentscheidung bereits am Freitagabend fällt. Das schwerste Restprogramm rechnet er Osnabrück zu, wohl der Hauptkonkurrent der Göttingerinnen. Die Panthers haben noch das Nachholspiel gegen Herne am nächsten Mittwoch auszutragen, spielen zudem in Marburg (Freitag), gegen Tabellenführer Keltern (Sonntag) und zum Schluss am 14. März in Halle. Ein happiger Endspurt.

Die flippo Baskets müssen aber erstmal ihre eigenen Hausaufgaben machen. Mit zuletzt drei Siegen in Folge haben sie dies zur großen Zufriedenheit erledigt. Ob Ruzica Dzankic zur Verfügung steht, wird sich erst kurzfristig klären. Beim starken Sieg in Herne konnte die kroatische Nationalspielerin in der zweiten Halbzeit wegen Fersen-/Achillessehnen-Problemen nicht mehr eingesetzt werden. Wasserburg kommt erneut mit einem Mini-Kader, hatte zuletzt nur sieben Spielerinnen in der Rotation – hat aber damit Keltern geschlagen. Verlor die Punkte jedoch am grünen Tisch, weil eine Spielerin erst nach dem Stichtag 31. Januar nachgemeldet worden war.

Die Spiele gibt es live und kostenlos wieder auf www.sporttotal.tv/basketball (haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.