BG will Derby-Sieg in Braunschweig - Lizenzantrag für 1. Liga eingereicht

Terrell Everett

Göttingen. Derbyzeit im Abstiegskampf! Die BG Göttingen muss am Samstag (18.30 Uhr) bei den Basketball Löwen Braunschweig aufs Parkett – das 14. Niedersachsen-Derby in der Bundesliga zwischen beiden Mannschaften. Fünfmal haben die Veilchen bisher gewonnen, achtmal die Braunschweiger. Diesmal geht es für die BG um äußerst wichtige Punkte, um auch in der dritten Saison in Folge erstklassig zu bleiben.

Die Veilchen hoffen auf den vierten Auswärtssieg – und die Fans wollen dabei stimmkräftig mithelfen. Gut 200 Tickets wurden schon abgesetzt, so dürften wohl rund 300 BG-Anhänger in die 6000 Zuschauer fassende, aber selten volle Volkswagenhalle für Stimmung sorgen – per lila-weißer Invasion! Im Schnitt hatten die Löwen bisher nur 3193 Fans bei ihren Heimspielen, die BG 3426. Braunschweigs Coach Raoul Korner schwant schon: „Es darf den Göttingern nicht gelingen, dass sie die Partie zu ihrem Heimspiel machen.“ Genau darauf zielen die BG-Fans aber ab.

Zudem hoffen sie, dass die zuletzt pausierenden Khalid El-Amin und Terrell Everett wieder dabei sind. BG-Trainer Johan Roijakkers meldete aber „Zweifel wie letzte Woche“ an. Alles nur Taktik? Oder fallen sie wirklich wieder aus?

Auch ohne das Kreativ-Duo bot die BG Oldenburg einen tollen Kampf. Mit ihm würden die Chancen auf den so dringend nötigen Erfolg steigen.

„Göttingen wird kämpfen, kämpfen, kämpfen“, glaubt Korner. Stimmt, denn Braunschweig ist fast schon der „leichteste“ der restlichen fünf Gegner für die BG, die danach noch Ulm, Hagen, Gießen und Würzburg vor sich hat.

Die Löwen verloren die vergangenen vier Partien, stehen im Tabellen-Niemandsland. Die Playoffs haben sie wieder verspielt. Nach Göttingen ist es für sie eine gute Stunde Autofahrt – besser als sich in 500 km entfernte süddeutsche Basketball-Standorte zu quälen. Eine smarte Vorstellung. Realität ist, dass Braunschweig die letzten drei Heimspiele vergeigt hat und um den Kredit bei den eigenen Fans bangt.

Topscorer Keaton Grant (15,0 Punkte) ist aus seiner Talsohle wieder raus, scort wie Spielmacher Derek Needham (13,6) und Forward Tyrone Nash (10,9) zweistellig.

„Braunschweig hat in Grant, Needham und Nash drei Spieler, die ganz allein Spiele gewinnen können“, sagt Roijakkers ehrfürchtig. Doch auch Center-Hüne Kenny Frease (6,4 Rebounds) müssen die BGer in den Griff bekommen. Die Löwen lassen nur 75,6 Zähler zu, werfen aber nur 73,5 Punkte pro Spiel – nur Schlusslicht Crailsheim trifft weniger.

Defensiv kalkuliert

Stichtag war am Freitag für die Abgabe des Lizenzantrages für die 1. Liga. „Haben wir gemacht“, beruhigte BG-Chef Frank Meinertshagen. „Bei den Zahlen haben wir sehr defensiv kalkuliert.“ (haz/gsd) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.