Basketball-Bundesliga: Samstag gegen Oldenburg / Einziges Heimspiel in fünf Wochen

BG will Spaß gegen Baskets

+
BG-Spieler Alex Ruoff (li.) behauptet sich in dieser Szene gegen Ulms Taylor Braun. Am Samstag geht es gegen Oldenburg, bevor die BG anschließend dreimal auswärts antreten muss. 

Göttingen. Blühen die Veilchen im einzigen Bundesliga-Heimspiel in fünf Wochen zwischen dem 28. Januar (63:94 gegen Ulm) und dem 5. März (gegen Berlin) ausgerechnet am Samstag (18 Uhr) gegen die EWE Baskets Oldenburg wieder ein bisschen auf?

Der Niedersachsenrivale ist nur eines der derzeit schweren Kaliber für die Mannschaft von BG-Trainer Johan Roijakkers. Danach folgen die ebenso schwierigen Auswärtspartien am Dienstag in München, Jena und Bremerhaven.

Die Situation bei BG

Nach den Niederlagen gegen Ulm und in Gießen wäre der schon mehrfach erwähnte Überraschungserfolg schön und vor allem wichtig für den Kopf. Die Veilchen trainieren jetzt seit einer Woche in ihrem neuen Trainingszentrum, von dem alle schwärmen: „Optimale Bedingungen, einfach geil“, freut sich Rekonvaleszent Andrej Mangold. Malte Schwarz: „Dass man da trainieren darf, ist der Wahnsinn. Sowas hab‘ ich noch nie gesehen.“ Auch Roijakkers ist total glücklich: „Top-Klasse, super! Wir können hier so lange machen, wie wir wollen, unsere Sachen hier lassen. Unglaublich!“

Der Gegner

Die Attraktion der Oldenburger ist weiter Rickey Paulding. Der 34-Jährige spielt seit 2007 bei den Baskets, ist deren Urgestein und Publikumsliebling. Mit 2,10m-Center Brian Qvale (115 kg), dem Belgier Maxime de Zeeuw, dem Ex-MBCer Frantz Massanat und den Shooting Guards Vaughn Duggins und Chris Kramer ist Oldenburg auf den Ausländer-Positionen stark besetzt.

Der Vergleich

In der Bundesliga steht das 17. Duell zwischen beiden Teams bevor. Sowohl zuhause als auch in Oldenburg gewann die BG je drei Spiele und verlor je fünf Spiele. Das Hinspiel gewannen die Baskets mit 76:64, die BG zeigte dabei einen ordentlichen Auftritt.

Die Statistik

Nur in einer der wichtigsten Kategorien ist die BG überlegen: Mit 35,1 Rebounds holen sie mehr als die Baskets (33,3), die im Schnitt 80,9 Punkte pro Spiel werfen; die BG kommt auf 77 Zähler pro Spiel. Mit Paulding (15,8), Qvale (15,5), Duggins (13,0), Kramer (10) und de Zeeuw (10,0) hat Trainer Mladen Drijencic fünf Ausländer, die zweistellig treffen. Bei den Deutschen ragen Philipp Schwethelm und Dirk Mädrich heraus. BG-Coach Roijakkers: „Gegen solche Mannschaften macht es Spaß zu spielen. Wir wollen 38 Minuten unser Spiel machen – dann schauen wir mal.“ (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.