Wolfpack eingepackt

Veilchen Ladies gewinnen 74:50 gegen Wolfenbüttel

Da war die Freude groß: BG 74-Spielmacherin Monique Smalls jubelt nach der Schlusssirene, und Jana Lücken vollführt einen Luftsprung ob des Sieges gegen Wolfenbüttel. Foto: Jelinek

Göttingen. Stehende Ovationen schon weit vor der Schlusssirene für die BG 74 Veilchen Ladies! Vielen der 500 Zuschauer fehlten die Worte zu dem, was sie in der zweiten Halbzeit, so sie denn Fans der Göttingerinnen waren, gesehen hatten.

Es war das Beste, was die BGerinnen in dieser Saison ihren begeisterten Zuschauern geboten hatten gegen das immerhin bis dato punktgleiche Wolfpack Wolfenbüttel.

Die Gäste hatten zur Halbzeit ein 32:25 vorgelegt – doch dann ging bei den Gastgeberinnen nach der Pause die Post ab, als wenn sie den Hebel umgelegt hätten. Ein Lauf von 15:0 zum 40:32 nach 26 Minuten und ein 26:8 im letzten Viertel brachten den überragenden Sieg von 74:50 auf den Weg und damit die Verteidigung der Tabellenspitze in der zweiten Basketball-Bundesliga. Damit hat das Team von Trainer Ondrej Sykora sowohl gegen Titelfavorit Osnabrück als auch gegen Wolfenbüttel gewonnen, sowohl Hin- und auch Rückspiele haben die Veilchen Ladies für sich entschieden.

„Wir haben im zweiten Viertel zu viel nachgedacht“, hatte die in der zweiten Halbzeit überragende Göttinger Spielmacherin Monique Smalls eine Erklärung. Denn in diesen zehn Minuten blieben die BGerinnen nach einer 25:20-Führung lange Zeit punktlos. Die Gäste starteten einen 12:0-Lauf zur Halbzeitführung, weil auch die BGerinnen sich viele unnötige Ballverluste leisteten.

Nach dem Seitenwechsel waren die BG-Spielerinnen nicht wiederzuerkennen. Sie nahmen nun das Heft des Handelns dermaßen in die Hand, dass den Wolfenbüttelerinnen Hören und Sehen verging. Auch die ehemalige BGerin Klaudia Grudzien, exzellent von Routinier Jana Lücken in ihrem Aktionsradius beschnitten, konnte nicht gegenhalten und musste mit ansehen, dass ihr Team regelrecht „abgekocht“ wurde von einem wie entfesselt aufspielenden BG-Team. Da saßen nun auch die Dreier von Johanna Hirmke, zog die BG 74 unaufhaltsam auf und davon. Hilflos musste Wolfpack-Trainerin Hannah Ballhaus mit ansehen, wie ihr Team regelrecht unterging. „Uns ist es gelungen, den Rhythmus von Wolfenbüttel nach dem Wechsel zu durchbrechen“, freute sich Sykora.

BG 74: Polonyiova , Zimmermann, Daub, Jones 12, Thüring 9/1, Hirmke 9/3, Smalls 22/2, Pilz 2, Bencker 14, Lücken 6.

Beste Wolfenbüttel: Grudzien 19, Reaves 13. (gsd)

Von Walter Gleitze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.