2. Basketball-Bundesliga: Aufsteiger Gotha morgen bei den Göttingern zu Gast

Zündet BG gegen Rockets?

Das Bad in der Menge: BG-Spielmacher Marco Grimaldi (vorn) und Topscorer Akeem Vargas (im Hintergrund) wollen es auch morgen nach dem Spiel gegen Gotha wieder genießen. Foto: Jelinek
+
Das Bad in der Menge: BG-Spielmacher Marco Grimaldi (vorn) und Topscorer Akeem Vargas (im Hintergrund) wollen es auch morgen nach dem Spiel gegen Gotha wieder genießen.

Göttingen. „Hey, wir woll’n die Rockets sehen!“ So tönte es – umgedichtet von Eishockey-Erstligist Eisbären Berlin – im Hinspiel der BG Göttingen bei den Oettinger Rockets Gotha durch das Hallen-Zelt, in dem die Thüringer ihre Heimpartien austragen.

Doch rakentenhaft ist beim Aufsteiger inzwischen wohl nichts mehr. Der Neuling schlug im Gegensatz zu Mitaufsteiger und Spitzenreiter Vechta die andere Richtung in der Tabelle der 2. Basketball-Bundesliga ein – nämlich abwärts. Und so gastieren die Gothaer morgen (19 Uhr) als Tabellenvorletzter bei den Veilchen in der S-Arena.

Dennoch besteht natürlich kein Grund, den Tabellenfünfzehnten auf die leichte Schulter zu nehmen. Gegen Schlusslicht Leipzig und den (damaligen) Vorletzten Crailsheim haben sich die BGer in eigener Halle schon verloren und damit blamiert. „Wir müssen sehr aufpassen“, sagt BG-Coach Johan Roijakkers. „Gotha kämpft noch um den Klassenerhalt“, weiß der Holländer nur zu gut.

Team absolviert Leistungstest

Um die letzten sieben Spiele (in nur 29 Tagen) zu bewältigen, müsse man, so Roijakkers, vor allem fit bleiben. So machte die Hälfte der Mannschaft am vergangenen Dienstag einen Konditions- und Leistungs-Test. „Da wollen wir sehen: Wer muss mehr trainieren, wer vielleicht weniger“, freut sich der Veilchen-Trainer über die wissenschaftliche Begleitung seiner Trainingsgestaltung.

In diesem Sinne fordert Roijakkers eben auch volle Konzentration für die Rockets. „In den nächsten vier Wochen wird es den Unterschied geben zwischen Heimspiel und Auswärtsspiel in den Playoffs“, weiß natürlich auch der erst 32-jährige Coach – und ergänzt im klassischen Trainerstil: „Wir müssen von Spiel zu Spiel sehen.“

Die Thüringer verloren ihr Heimspiel gegen die BG bereist mit 69:82 und kommen nun mit einer Auswärtsbilanz von drei Siegen und acht Niederlagen nach Göttingen. Zuhause sieht’s etwas besser aus: Fünfmal gewonnen, siebenmal verloren. Mit Marquise Carter, Trayvon Lathan und Robert Wilson sind drei Spieler inzwischen nicht mehr im Kader des Teams von Coach Christoph Nicol, der unmittelbar vor dem BG-Auftritt in Gotha den Job von Marko Simic übernommen hatte.

Gothas „Top-Performer“ ist inzwischen zweifellos Chase Griffin – BG-Vertriebsbleiterin Anna Jäger noch aus früheren Hagener Zeiten bekannt. Der „Shooting Guard“ ist mit 17,44 Punkten pro Spiel Vierter der Gesamt-Korbjägerliste der 2. Liga. Zweistellig punkten auch die Ex-Braunschweiger Jan Lipke (13,0) und Leo Niebuhr (11,3) sowie Torvoris Baker (12,8). Übrigens: Griffin war in den letzten acht Spielen jeweils der Topscorer der Rockets. (haz/gsd-nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.