Basketball-Bundesliga: Lockhart und Rush beim 77:74 mit wichtigen Dreiern

Zweiter Auswärtssieg für BG

Es läuft für die BG Göttingen: Darius Carter machte mit seinen Teamkollegen beim 77:74-Erfolg in Bremerhaven den vierten Sieg in den letzten fünf Partien perfekt. Foto: dpa

Bremerhaven. Riesenjubel bei der BG Göttingen! Die Veilchen holten mit dem 77:74 (36:29) bei den Eisbären Bremerhaven ihren vierten Sieg in den letzten fünf Spielen und den zweiten Auswärtssieg. Dominic Lockhart versenkte 25,6 Sekunden vor Schluss einen Dreier, dem Michael Stockton und Jordan Loveridge noch je einen Freiwurf folgen ließen. Bremerhaven, gegen das die BG den vierten Sieg in Folge holte, ist zuhause weiter sieglos.

„Wir müssen gut verteidigen, dürfen Bremerhavens Spielmacher Jordan Hulls nicht heiß laufen lassen“, meinte BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen vorm Tip-off. Bremerhavens Ex-Braunschweiger Geoffrey Groselle brachte sein Team in Front, doch Dominic Lockhart und Darius Carter hielten für die BG dagegen. Den Veilchen fehlte danach zunächst das nötige Zielwasser, ehe sie besser ins Spiel kamen, 9:4 führten und durch Leon Williams Dreier 13:7 vorn lagen. David Bremblys Dreier konterte Michael Stockton ebenso, doch Hulls Dreier brachte die Eisbären-Führung nach zehn Minuten.

Flaute nach zehn Minuten

Zu Beginn des zweiten Viertels schienen beide Teams das Punktesammeln eingestellt zu haben. Hüben wie drüben wollten keine Körbe fallen. Erst nach dreieinhalb Minuten beendete Stockton die Erfolglos-Serie mit dem Korb zur 18:17-Führung. Im Spiel war da auch schon 2,09m-Center Dennis Kramer, der den Göttingern eine Alternative mehr im Rebound gibt.

Auch wenn Bremerhavens Groselle nicht völlig zu kontrollieren war, arbeiteten sich die Veilchen gaaaanz langsam wieder besser in die Partie. Coach Mike Stockton brachte die Göttinger in der Schlussphase der korbarmen ersten Halbzeit per fünftem BG-Dreier 33:29 in Führung, die Brion Rush per Drei-Punkt-Spiel zum 36:29 zur Pause ausbaute. Während die BG nach 20 Minuten auf eine 47-prozentige Trefferquote kam, verzeichnete Bremerhaven nur schwache 33 Prozent und lediglich unterirdische 14 Prozent bei den Dreiern.

Nach dem Wechsel wurde die Partie immer spannender, weil die BG in vielen Situationen unaufmerksam wirkte. So kamen die Eisbären wieder zu einfachen Körben. Die Göttinger blieben zwar zunächst noch vorn, doch beim 52:50 wechselte die Führung wieder. Mit einem 54:53 ging es ins letzte Viertel, das dann nichts für schwache Nerven war. Nach dem 62:62 gelang Brion Rush ein wichtiges Vier-Punkt-Spiel (Dreier plus Freiwurf) zum 66:63 für die Gäste. Jordan Loveridge netzte einen Dreier zum 72:67 ein, nachdem Carter zuvor ein toller Alley-oop gelungen war. Lockhart traf schließlich 25,6 Sekunden vor dem Ende per zehntem Dreier zum 75:69 ein.

„Auswärtssiege sind immer wichtig“, freute sich BG-Coach Roijakkers. „Es gab viele Führungswechsel, aber wir hatten am Ende die ,Big Shots‘ und die guten Spielzüge.“ Auch Nico Simon war glücklich: „Bremerhaven hat gut verteidigt, es war ein hartes Stück Arbeit für uns in einer Defensiv-Schlacht. Wir konnten die Offensiv-Rebounds von Bremerhaven nicht verhindern.“ (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.