Weltcup in Oberhof

Biathlon: Lesser Sprint-Fünfter - Fourcade geschlagen

+
Sprint-Fünfter in Oberhof: Erik Lesser.

Oberhof - Die deutschen Biathlon-Herren sind gut in den Heim-Weltcup von Oberhof gestartet: Erik Lesser wurde Fünfter, einen Platz vor Simon Schempp. Dominator Martin Fourcade landete erstmals hinter den Deutschen.

Der ehemalige Weltmeister Erik Lesser (Frankenhain) hat im ersten Biathlon-Weltcuprennen des neuen Jahres das Podium nur haarscharf verpasst. Bei seinem stimmungsvollen Heimspiel im verschneiten Oberhof sprintete der Thüringer nach zwei Schießfehlern auf den fünften Rang und war mit 41,2 Sekunden Rückstand über 10 km bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV). 

Knapp am Podium vorbei

Zu Platz drei fehlten nur 0,9 Sekunden. "Mit Platz fünf kann ich mich mit zwei Fehlern nicht beschweren. Läuferisch ist heute alles aufgegangen, was ich mir gewünscht habe", sagte Lesser im ZDF. Von der enormen Lautstärke im Stadion habe er sich beim zweiten Schießen jedoch ablenken lassen. "Das ärgert mich", sagte der zweimalige Olympia-Zweite von Sotschi. Den Sieg am Rennsteig sicherte sich überraschend der Österreicher Julian Eberhard (1 Fehler) vor Michal Slesingr (Tschechien/1) und Dominik Windisch (Italien/1). Zweitbester Deutscher war Simon Schempp (Uhingen/2) auf Rang sechs. Der 28-Jährige, der in Nove Mesto im letzten Rennen 2016 mit dem zweiten Platz den bislang einzigen Podestplatz des WM-Winters verbucht hatte, landete dabei erstmals in diesem Jahr vor seinem Rivalen Martin Fourcade. 

Fourcarde geschlagen

Der Gesamtweltcup-Führende aus Frankreich fuhr nach zuvor fünf Siegen in Serie sein bislang schwächstes Saisonergebnis ein. Der 28-Jährige leistete sich im Stehendschießen drei Fehler und wurde "nur" Achter. Zuvor hatte der Doppel-Olympiasieger alle drei Sprints in diesem Winter gewonnen. Fortgesetzt wird der Weltcup am Freitag (14.15 Uhr/ZDF und Eurosport) mit dem Sprint der Frauen - Laura Dahlmeier wird dann aber nicht am Start sein. Die Gesamtweltcup-Führende aus Partenkirchen will "mit den Kräften haushalten" und fehlt auch in der Verfolgung am Samstag. Da die 23-Jährige somit erst am Sonntag im Massenstart angreift, ruhen die Hoffnungen zuvor vor allem auf der zweimaligen Weltcupsiegerin Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld).

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.