1. Startseite
  2. Sport

Eine harmonische V-Form ist das Ziel – Jenny Höhn ist passionierte Bodybuilderin und nimmt an Wettkämpfen teil

Erstellt:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Auf dem Foto ist eine Frau zu sehen.
Stemmt bis zu 70 Kilo: Fünf Mal die Woche trainiert Jenny Höhn im Fitnessstudio. Bis zu den hessischen Meisterschaften will sie noch ungefähr zehn Kilogramm an Gewicht verlieren. © Tanja Temme

Wir haben Bodybuilderin Jenny Höhn getroffen und mit ihr über ihre Leidenschaft gesprochen.

Hofgeismar – Wer Jenny Höhn beim Fitnesstraining begegnet, wird nicht sofort an Bodybuilding denken. Auch wenn die 25-Jährige nicht gerade schmächtig wirkt, so kommt sie nicht wie ein weiblicher Muskelprotz daher, sondern eher wie eine Athletin mit einem durchtrainierten Körper. Das liegt daran, dass die Warburgerin für die Bikiniklasse trainiert, also eine Kategorie in der auf Weiblichkeit Wert gelegt wird.

Im Hofgeismarer Fitnessstudio Progress ist sie keine Unbekannte, trainiert sie doch hier in der Regel fünf Mal pro Woche. „Und vor Wettbewerben kann das sogar noch mehr werden.“

Da sich Jenny Höhn Ende April dieses Jahres bei den hessischen Meisterschaften im Bodybuilding Amateurbereich präsentieren – oder wie Kenner sagen – posen möchte, hat sie gerade mit den Vorbereitungen für den Wettkampf begonnen.

Jenny Höhn hat eine Diät begonnen – Sie muss zwölf Kilogramm verlieren

„Bis um die Weihnachtszeit war ich in einer Phase, wo ich Kalorienüberschuss hatte“, berichtet sie und fügt an, dass sie nun eine Diät begonnen habe. Das bedeutet, dass die Bodybuilderin in den kommenden Monaten zwischen zehn und zwölf Kilogramm an Gewicht verlieren muss, sich von aktuellen 70 Kilogramm runter auf 58 Kilogramm hungern wird.

„Nach und nach wird meine Diät strenger und das Kardiotraining mehr“, sagt sie und meint damit, dass sie in den kommenden Monaten zunehmend weniger essen, sich dafür aber mehr bewegen wird.

Die Bodybuilderin trägt alles zur Überwachung und Kontrolle in eine App ein

Da beim Bodybuilding eigentlich nichts dem Zufall überlassen wird, hat die Sportlerin alles genau unter Kontrolle. Alles mögliche an Daten trägt sie deshalb in eine App ein. Und für Tipps und Fragen hat sie einen eigenen Coach.

Wenn die körperbewusste junge Frau im Fitnessstudio trainiert, kommt eigentlich jede Muskelgruppe ihres Körpers mal an die Reihe. „Ziel ist es eine schöne V-Form hinzubekommen – also schmale Hüfte und breite Schultern.“

Wichtig sei in ihrer Klasse auch eine nicht zu stark ausgeprägte Brustmuskulatur, da man ja noch feminin wirken soll. Außerdem wird im Gesamtbild auf harmonische Proportionen und Symmetrie geachtet.

Vor dem Wettkampf trinkt Jenny Höhn sehr viel Wasser – bis zu zehn Liter am Tag

Richtig anstrengend wird es für Jenny Höhn eine Woche vor einem Wettkampf. „Dann trinke ich sehr viel Wasser erst mal, was schon mal acht bis zehn Liter am Tag sein können.“ Zudem ernährt sie sich in dieser Zeit mehr mit salziger Kost als gewöhnlich, um das Wasser erstmal im Körper zu halten. Ein paar Tage vor ihrem Auftritt auf der Bühne isst sie dann salzfrei und trinkt 24 Stunden vor ihrem Posing nichts mehr. Das sei ein Trick, um die Muskel schön sichtbar zu machen, erklärt sie und weist sogleich darauf hin, dass es nicht zum Nachahmen empfohlen wird, man das nur unter Anleitung machen dürfe.

Vor dem Präsentieren auf der Bühne muss auch noch die Hautfarbe angepasst werden. „Mit Farbrollern aus dem Baumarkt bekommt man da manchmal vier Schichten von einem Bronzeton aufgetragen.“

2019 trat Jenny Höhn erstmals bei den hessischen Meisterschaften an

Daneben müssen natürlich auch Frisur und Make-Up stimmen, geht es doch hier um den Gesamteindruck. Das Posen hat sich die berufliche Gesundheitsmanagerin von verschiedenen Coaches beibringen lassen, denn auch das will gelernt sein. Vor drei Jahren hat Jenny Höhn das Bodybuilding für sich entdeckt. 2019 trat sie erstmals bei den hessischen Meisterschaften an. (Tanja Temme)

Auch interessant

Kommentare