Diskussion um Laufbahn-Rückbau

Bolt gegen Olympiastadion als Fußball-Arena: "Große Schande"

+
Auf Berlins blauer Tartanbahn lief Usain Bolt im August 2009 seinen noch immer gültigen Weltrekord über 100 Meter. Foto: Christophe Karaba

Wird das Olympiastadion zur reinen Fußball-Arena? Die Zukunft des Monuments im Berliner Westen sorgt für heftige Diskussionen - nun schaltet sich sogar der größte Leichtathletik-Star der Gegenwart ein.

Berlin (dpa) - Die Zukunft des altehrwürdigen Olympiastadions erhitzt weiter die Gemüter - nun schaltet sich sogar Usain Bolt ein. Der Sprint-Superstar spricht sich vehement gegen einen möglichen Umbau der Spielstätte von Hertha BSC in eine reine Fußball-Arena aus.

"Es wäre eine große Schande, die Laufbahn verschwinden zu lassen, wo es noch so viele große, zukünftige Leichtathletik-Events beheimaten könnte", sagte der achtmalige Olympiasieger aus Jamaika laut einer Mitteilung, die die Organisatoren der Leichtathletik-EM 2018 in Berlin verbreiteten.

Das Olympiastadion sei "eines der besten der Welt", betonte der 30-Jährige. Auf der dortigen Laufbahn hatte Bolt bei der WM 2009 die aktuellen Weltrekorde über 100 und 200 Meter aufgestellt.

Zuletzt kritisierte bereits Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbands, die Pläne scharf. Hertha und die Berliner Regierung hatten mit der gemeinsamen Erklärung überrascht, dass bei den Stadionplänen des Fußball-Bundesligisten auch ein weiterer Umbau des Olympiastadions eine ernstzunehmende Alternative sei. Der Verein hatte zunächst nur einen Stadionneubau im Olympiapark oder im brandenburgischen Ludwigsfelde als Optionen in Betracht gezogen.

Nun werden hingegen die Pläne für eine umfassende Renovierung des Olympiastadions, die voraussichtlich länger als ein Jahr dauern würden, immer konkreter. Hertha nannte zuletzt bereits Details. So sollen ein abgesenktes Spielfeld und steilere Tribünen bis ans Spielfeld für eine stimmungsvollere Atmosphäre sorgen.

"Wir gehen jetzt die nächsten Schritte an. Es kann sich jeder vorstellen, dass es eine wahnsinnig spannende Zeit wird", sagte Hertha-Manager Michael Preetz.

Anders als die Vertreter der Leichtathletikverbände hält es Landessportbund-Präsident Klaus Böger für "einen vernünftigen Ansatz", dass Hertha und der Senat der Stadt die Möglichkeiten eines Umbaus prüfen. Internationale Turniere wie das ISTAF könnten auch in einem ausgebauten Jahnsport-Park veranstaltet werden: "Die Stimmung ist dann womöglich sogar dichter als in einer riesigen 70 000er Schüssel."

Die Neugestaltung müsse allerdings "nicht zwingend" das Aus für Leichtathletik-Veranstaltungen bedeuten, betonte zuletzt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Es könne auch in einem Fußballstadion eine flexibel rückbaubare Tartanbahn geben. Müller stellte für einen Umbau eine Kostenbeteiligung des Senats in Aussicht.

Da die bisherige Spielstätte mit der Laufbahn keine reine Fußballarena darstellt und im Schnitt nur durchschnittlich zu 64 Prozent ausgelastet ist, hatte der Bundesligist Ende März seine Pläne für ein neues Stadion präsentiert.

Gegen eine Arena in Brandenburg richtet sich ein Antrag von Hertha-Fans für die Mitgliederversammlung am 30. Mai. Demnach solle sich bei dem Treffen "für eine Beendigung sämtlicher Planungen" für eine Spielstätte "außerhalb der Stadtgrenzen von Berlin" ausgesprochen werden. Dieses Szenario eines Stadions in Ludwigsfelde gilt aber ohnehin als unwahrscheinlichste Variante.

Böger-Interview in der Morgenpost

Hertha-Mitteilung zur Stadion-Analyse

Hertha-Mitteilung zur Machbarkeits-Studie

Der Olympia-Park Berlin

Mitteilung German Road Races

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.