Schwergewicht sorgt für Skandal

Box-Star Pulev knutscht Reporterin im Interview - und kassiert dafür eine ungewöhnliche Strafe

+
Pulev küsst Ravalo vor laufender Kamera.

Schwergewichtsboxer Kubrat Pulev hat bei einem Interview nach einem Kampf eine Reporterin geküsst. Jetzt wurde seine Strafe festgelegt - seine Partnerin wird es freuen.

Los Angeles - So ein Interview erlebt man nicht jeden Tag: Im März hat der bulgarische Schwergewichtsboxer Kubrat Pulev in der Nähe von Los Angeles seinen rumänischen Kontrahenten Bogdan Dinu besiegt. Danach stellte er sich den Fragen von Reporterin Jennifer Ravalo.

Dabei kam es zum Eklat: Pulev küsste die Journalistin, die für Vegas Sports Daily unter dem Namen „Jenny SuShe“ arbeitet, voller Euphorie auf den Mund. Sie nahm es augenscheinlich mit Humor und lachte - damit war es aber schnell vorbei. Der Fall landete vor Gericht. 

Entschuldigung ließ lange auf sich warten

Jetzt wurde ein Urteil gefällt: Nach Angaben der LA Times muss Pulev - übrigens mit einer bulgarischen Sängerin zusammen - künftig Verhaltenskurse belegen. So soll das Schwergewicht lernen, wie man sich in der Öffentlichkeit und gegenüber Frauen verhält. 

Suspendiert wurde er direkt nach dem Vorfall. Seine Lizenz erhält der 38-Jährige nur zurück, wenn er diese Kurse bis Juli besucht. Außerdem muss er eine Geldstrafe in Höhe von 2.500 Dollar bezahlen.

Pulev, so heißt es in dem Artikel weiter, hat sich erst bei der Anhörung bei der Journalistin entschuldigt. Ravalo beteuert, den Boxer erst tags zuvor beim Wiegen kennengelernt zu haben.

Der Bulgare hat lange Zeit von einem Boxtitel geträumt und ist auch in der Vergangenheit nicht ganz unumstritten gewesen. 

akl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.