Dominanter Kampf

Brähmer behält WM-Titel: K.o.-Sieg über Krasniqi

Rostock - Jürgen Brähmer bleibt Boxweltmeister im Halbschwergewicht. Der WBA-Champion aus Schwerin gewann in Rostock gegen den Münchner Robin Krasniqi durch technischen K.o. in der zehnten Runde.

Jürgen Brähmer bleibt Boxweltmeister im Halbschwergewicht. Der WBA-Champion aus Schwerin gewann am Samstag in Rostock gegen den Münchner Robin Krasniqi durch technischen K.o. in der zehnten Runde. Der Trainerstab des Herausforderers gab den Kampf wegen einer Verletzung Krasniqis auf.

Jürgen Brähmer (r.) mit einer starken Rechten gegen Robin Krasniqi.

Für den Profi aus dem Berliner Sauerland-Stall war es die vierte erfolgreiche Titelverteidigung und sein insgesamt 46. Sieg im 48. Kampf. Der 27-jährige Krasniqi verpasste zum zweiten Mal den WM-Titel. Der Boxer aus dem Magdeburger SES-Stall war vor zwei Jahren an dem Waliser Nathan Cleverly gescheitert. Seine Bilanz weist nunmehr vier Niederlagen in 47 Profikämpfen aus.

Brähmer dominierte den Kampf vor 4800 Zuschauern in der ausverkauften Rostocker Stadthalle. Der 36 Jahre alte Routinier war dem Pflichtherausforderer in Technik und Schlaghärte überlegen. In der neunten Runde hatte der Lokalmatador den Herausforderer nach harten Wirkungstreffern am Rande des K.o.

Brähmer peilt als nächstes einen Titelvereinigungskampf mit einem anderen Weltmeister an. Im Gespräch sind die Halbschwergewichtschampion Adonis Stevenson (WBC) aus Kanada oder der Russe Sergej Kowalew (IBF, WBO, WBA-Superchampion). Zudem ist ein Turnier im Supermittelgewicht in Planung. Dafür würde Brähmer eine Gewichtsklasse hinabsteigen. Mögliche Gegner sind Arthur Abraham, Robert Stieglitz und Felix Sturm.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.