Aus für Mischa Zverev

Alex Zverev und Struff in Barcelona weiter

+
Alexander Zverev setzt sich in Barcelona gegen den Spanier Nicolas Almagro durch. Foto: Matthias Oesterle

Barcelona (dpa) - Die deutschen Davis-Cup-Spieler Alexander Zverev und Jan-Lennard Struff haben beim Tennisturnier in Barcelona Auftaktsiege gefeiert.

Nach einem Freilos in der ersten Runde gewann Top-Talent Zverev gegen den Spanier Nicolas Almagro 7:6 (7:4), 4:6, 6:4. Nach 2:25 Stunden Spielzeit machte der an Nummer acht gesetzte Hamburger den Achtelfinal-Einzug perfekt.

Dort könnte es zu einem deutschen Duell mit Philipp Kohlschreiber kommen. Der Augsburger hatte ebenfalls ein Freilos und trifft zunächst auf Denis Istomin aus Usbekistan oder den Südkoreaner Hyeon Chung. Struff überstand erfolgreich seine Erstrunden-Aufgabe. Gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert setzte sich der Warsteiner an seinem 27. Geburtstag mit 7:5, 6:3 durch. Er bekommt es nun mit dem an Position sechs eingestuften Roberto Bautista Agut zu tun.

Dustin Brown und Alexander Zverevs älterer Bruder Mischa dagegen schieden aus. Der 32-jährige Brown aus Winsen an der Aller musste sich dem Australier Bernard Tomic 5:7, 6:4, 2:6 geschlagen geben. Nach 1:40 Stunden stand die Niederlage des Weltranglisten-75. fest. Mischa Zverev unterlag dem Briten Daniel Evans 4:6, 4:6. Die Sandplatz-Veranstaltung ist mit 2,325 Millionen Euro dotiert.

Tableau Barcelona

Zverev und Almagro im direkten Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.