Hamburg bekommt Konkurrenz aus Ungarn

Auch Budapest will die Olympischen Spiele 2024

+
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des IOC.

Budapest - Die ungarische Hauptstadt bewirbt sich um die Olympischen Spiele 2024. Die Konkurrenten um das größte Sportereignis der Welt sind namhaft.

Budapest will sich beim IOC um die Olympischen Spiele 2024 bewerben und wird damit ein weiterer Rivale Hamburgs. Diese Absicht haben die ungarische Hauptstadt und das NOK Ungarns dem Internationalen Olympischen Komitee in einem offiziellen Schreiben an Präsident Thomas Bach mitgeteilt. Der Offene Brief von Bürgermeister Istvan Tarlos und NOK-Chef Zsolt Borka wurde am Mittwoch im Internet publiziert.

„Wir sind davon überzeugt, dass die Bewerbung von Budapest die Antwort auf die Olympische Agenda 2020, das Reformprogramm des IOC, ist. Unsere Absicht zur Bewerbung steht voll im Einklang mit dem ökonomischen Olympia-Konzept des IOC“, wird in dem Schreiben versichert.

Vor Budapest hatten bereits Hamburg, Rom, Boston und Paris ihre Olympia-Bewerbung angekündigt. Am 15. September läuft die Bewerbungsfrist ab; der Olympia-Gastgeber 2024 wird vom IOC im September 2017 verkündet.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.