"Rücken noch nicht genügend junge Spieler nach"

Sturm gegen kleineres Ausländerkontingent in der DEL

+
Bundestrainer Marco Sturm.

Berlin - Bundestrainer Marco Sturm hält eine Reduzierung des Ausländerkontingents in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) derzeit für keine sinnvolle Lösung.

"Dafür rücken noch nicht genügend junge deutsche Spieler nach. Nicht in der Breite, und auch nicht in der Qualität", sagte der 37-Jährige im Interview des "Kicker" (Montag). "Wir müssen die Kids erst mal wieder für das Eishockey begeistern, da ist zu lange zu viel schiefgelaufen."

Derzeit dürfen die DEL-Clubs maximal elf Ausländer im Kader haben, neun dürfen in einem Spiel eingesetzt werden. Zur Saison 2012/2013 waren die Ausländerstellen zuletzt verringert worden.

Dass in Patrick Reimer ein deutscher Nationalspieler Topscorer der gerade beendeten DEL-Vorrunde ist, hält der Bundestrainer für "eminent wichtig". Das sei "mehr als nur schönes Beiwerk", betonte Sturm. Dem DEL-Toptorjäger von den Nürnberg Ice Tigers gelangen in 52 Spielen 26 Tore und 38 Vorlagen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.