Button über Raubüberfall: "Schreckliche Situation"

+
Jenson Button und seine Freundin Jessica Michibata wurden in Frankreich ausgeraubt. Foto: David Ebener

Spa-Francorchamps (dpa) - Jenson Button hat sich zwei Wochen nach Bekanntwerden des Raubüberfalls während seines Frankreich-Urlaubs über Details des schockierenden Vorfalls geäußert.

"Es war eine schreckliche Situation", zitierten britische Medien den englischen Formel-1-Piloten vor dem Grand von Belgien in Spa-Francorchamps. "Du kannst das Geld und den Schmuck ersetzen, du hast natürlich auch den emotionalen Wert eines Verlobungsrings, aber all das ist ersetzbar, deine Gesundheit aber nicht."

Button und seine Frau Jessica waren in ihrem Urlaub im französischen Nobelort St. Tropez Opfer eines Raubüberfalls geworden. Ihnen sowie Freunden wurden Medienberichten zufolge Gegenstände im Gesamtwert von umgerechnet rund 428 000 Euro gestohlen. Button & Co. waren während des Verbrechens in dem Haus anwesend. Ersten Ermittlungen der Polizei zufolge sollen sie durch Gas, das über die Klimaanlage des Anwesens verströmt wurde, betäubt worden sein.

Wenn so ein Vorfall passiere, "wirst du natürlich vorsichtiger", sagte Button, der 2010 in São Paulo nur knapp einem bewaffneten Überfall entkommen war. Der Weltmeister von 2009 und seine Frau hätten nun Maßnahmen ergriffen, "damit wir uns sicherer fühlen."

BBC-Bericht

Guardian-Story

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.