Bronzemedaille zurückgegeben

Dopingfall: Russen lenken ein - CAS spricht Curler schuldig

+
Der Internationale Sportgerichtshof sprach den russischen Curler Alexander Kruschelnizki schuldig. Foto: Frank May

Die Russen haben nach eigenen Angaben eine Millionen-Strafe ans IOC gezahlt. Und der Curler Kruschelnizki hat seine Bronzemedaille zurückgegeben. Welche Auswirkungen haben die Vorgänge auf ihre Teilnahme an der Schlussfeier?

Pyeongchang (dpa) - Nach dem erneuten Doping-Sündenfall müht sich die geächtete Sportmacht Russland mit zartem Entgegenkommen um die Wiederaufnahme ins IOC bei der Olympia-Schlussfeier.

Curler Alexander Kruschelnizki gab einen Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln bei den Winterspielen von Pyeongchang zu. Nach Angaben des russischen Nationalen Olympischen Komitees (ROC) haben er und seine Frau Anastassija Brysgalowa, mit der er im Mixed-Wettbewerb angetreten war, ihre Bronzemedaillen ans IOC zurückgegeben und Südkorea verlassen.

Das ROC teilte zudem mit, dass es die geforderten 15 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund zwölf Millionen Euro) für den Anti-Doping-Kampf gezahlt habe. Der Betrag soll eine Kompensation der Kosten sein, die das Internationale Olympische Komitee im Zuge der Untersuchungen des Sotschi-Skandals hatte. Die Zahlung gehört zu den Auflagen, die das ROC erfüllen muss, um wieder ins IOC zurückzukehren.

In einem schriftlichen Verfahren entschied der Sportgerichtshof CAS, dass Kruschelnizki und seine Frau ihre Bronzemedaillen verlieren. Kruschelnizki, der in A- und B-Probe positiv auf das verbotene Herzmittel Meldonium getestet worden war, sei schuldig und werde von den Spielen ausgeschlossen.

Das IOC will die Bronzemedaille im Curling-Mixed schnell wieder vergeben. Der offizielle Medaillenspiegel der Winterspiele führt die Norweger Magnus Nedregotten und Kristin Skaslien seit Donnerstag als Bronzemedaillengewinner. Das IOC teilte mit: "Wenn der Curling-Weltverband die Ergebnisse angepasst und der Athlet den Verstoß gegen die Anti-Doping-Regeln akzeptiert hat, wird das IOC sein Bestes tun, um eine Zeremonie zur Neuvergabe der Medaillen in Pyeongchang durchzuführen."

Laut norwegischen Medien waren Nedregotten und Skaslien bereits auf dem Weg von Norwegen zurück nach Südkorea. Der Curling-Weltverband gratulierte den beiden in einer Pressemitteilung und teilte mit, dass sie ihre olympischen Bronzemedaillen erhalten werden. Wann genau, ließ der Verband offen.

Am Tag zuvor schon hatte die russische Seite bekanntgeben, dass sie im Fall Kruschelnizki auf eine Anhörung beim CAS verzichtet. Die Russen, die seit Verhängung von Sanktionen in Folge des Manipulationsskandals von Sotschi am 5. Dezember auf Konfrontationskurs zum IOC gegangen waren, ruderten damit zum ersten Mal ein Stückchen zurück. Möglicherweise versprechen sie sich von dieser Haltung eine größere Chance, dass das IOC am Wochenende die Sanktionen gegen ihr Nationales Olympisches Komitee aufhebt und den Sportlern gestattet, hinter ihrer Flagge zur Schlussfeier am Sonntag einzulaufen.

Mutmaßlich ist auch ein Gespräch zwischen IOC-Präsident Thomas Bach und Igor Lewitin, dem Vizepräsidenten des russischen NOK und Vertrauten von Russlands Präsident Wladimir Putin, in diesem Zusammenhang von Bedeutung. IOC-Sprecher Mark Adams spielte die Bedeutung der Begegnung in Pyeongchang herunter: "Das war nur ein vierminütiges Gespräch." Bach habe Lewitin zum Geburtstag gratuliert und sich ansonsten mit ihm so ausgetauscht, wie er es mit Vertretern anderer Nationen tue. Der Kontakt passt aber ins Bild der Annäherung zwischen IOC und Russland.

Voraussichtlich erst am Tag der Schlussfeier entscheidet das IOC, ob die russischen Sportler hinter ihrer Fahne zur Zeremonie ins Stadion einziehen werden. Das IOC-Exekutivkomitee werde am Samstagnachmittag die Empfehlung einer dreiköpfigen Untersuchungskommission anhören, sagte IOC-Sprecher Adams. "Danach entscheiden wir über die nächsten Schritte." Die IOC-Session, die am Sonntagvormittag tagt, werde den Fall dann "natürlich diskutieren". Das Exekutivkomitee würde mit diesem Ablauf die Vollversammlung der IOC-Mitglieder noch um politische Rückendeckung bitten. Rechtlich bindend ist laut Auskunft des IOC aber schon eine Entscheidung der Exekutive.

Informationen des IOC

Olympische Wettkampfstätten

Deutsche Olympia-Mannschaft

Termine und Ergebnisse

Crowdtangle zu Olympia-Themen bei Social Media

Ergebnisse früherer Olympischer Spiele

Pressemitteilung des CAS

Pressemitteilung des ROC (russisch)

Pressemitteilung des ROC (russische) zur Rückgabe der Medaillen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.