München, Mannheim und Wolfsburg

Champions League: DEL-Klubs sorgen für Furore

Meister Red Bull München vorzeitig im Achtelfinale, Adler Mannheim mit anderthalb Beinen in den Play-offs, Vize Grizzlys Wolfsburg mit guten Chancen: Die Klubs aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sorgen in der "neuen" Champions League für Furore.

Köln - "Ich bin happy, dass die drei so gut mitspielen", sagte DEB-Präsident Franz Reindl nach dem vierten Vorrundenspieltag dem SID: "Es macht Freude, wie die Nationalspieler auftreten."

München hat sich nach dem 4:2 beim siebenmaligen finnischen Meister IFK Helsinki bereits zwei Runden vor Ende der Gruppenphase als Tabellenführer der Gruppe G für das Achtelfinale qualifiziert. Nationalspieler Patrick Hager, von den Kölner Haien verpflichtet, sorgte 54 Sekunden vor Schluss für die Entscheidung.

Auch Mannheim ist nach dem 6:3 gegen den schwedischen Meister HV71 Jönköping als Zweiter der Gruppe D fast durch. Aus den letzten beiden Spielen gegen den dänischen Außenseiter Esbjerg Energy am 3. und 10. Oktober reicht bereits ein Sieg zum Weiterkommen. Nationalspieler David Wolf überzeugte als Doppeltorschütze.

Wolfsburg hat trotz des 2:4 beim finnischen Meister Tappara Tampere als Zweiter der Gruppe A noch alle Karten in der Hand. Zum Abschluss treffen die Grizzlys am 3. und 11. Oktober noch zweimal auf den österreichischen Serienmeister Red Bull Salzburg.

In den vergangenen Jahren hatten die deutschen Klubs in der Champions League nur Statistenrollen gespielt. In dieser Saison ist die CHL abgespeckt, 32 Teams spielen in acht Gruppen die Achtelfinalisten aus.

sid

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.