1. Startseite
  2. Sport

Felix Neureuther ahnte viele Jahre nicht, dass Rosi Mittermaier ein Ski-Idol war

Erstellt:

Von: Marcus Giebel

Kommentare

Rosi Mittermaier war längst ein Star, als sie Mutter wurde. Ihre Kinder erfuhren von der Berühmtheit ihrer Eltern jedoch zunächst nichts.

München – Der Tod kam für Rosi Mittermaier anscheinend nicht unerwartet. Seit August soll sie gewusst haben, dass sie schwer krank war. Todesursache wohl Krebs. Doch die Oberbayerin, die auf Skibrettern ins Rampenlicht fuhr und seit ihrem Triumphzug bei Olympia 1976 nicht mehr aus der deutschen Öffentlichkeit wegzudenken war, entschied sich dagegen, diesen Schicksalsschlag mit der Welt zu teilen. Wie sie seit jenen Wintertagen von Innsbruck fast alles mit der Welt teilen musste, denn das bringt der Status als Liebling der Massen nun einmal mit sich.

Zum Ende ihres Lebens, das Rosi Mittermaier so viele Freuden beschert hat – neben den sportlichen Erfolgen auch eine Familie mit zwei Kindern und vier Enkelkindern – sollte es also anders sein. Ihre schwere Erkrankung blieb vor der Öffentlichkeit geheim, berichtet Merkur.de. Wohl auch, weil „Gold-Rosi“ wusste, was eine Verbreitung der niederschmetternden Nachricht bei ihren Fans und in ganz Deutschland ausgelöst hätte.

Felix Neureuther über Rosi Mittermaier: „Nie erzählt, dass sie fürs Skifahren berühmt war“

Denn Mittermaier ging es nie darum, im Mittelpunkt zu stehen. Was auch Aussagen von ihrem berühmten Sohn Felix Neureuther belegen, der als Skifahrer in ihre Fußstapfen trat. Dem Cosmopolitan verriet der mittlerweile dreifache Familienvater vor sechs Jahren: „Ich fand es immer toll, dass ich Eltern habe, die super Skifahren können, aber sie haben nie erzählt, dass sie dafür berühmt sind.“

Im Hause Neureuther waren Mittermaier und ihr Mann Christian Neureuther, der 2021 schwer krank war, also keineswegs die Sportstars und Lieblinge der Nation, sondern einfach Mama und Papa – nur eben verdammt schnell und gut auf Skiern unterwegs. Der Filius nannte sie im Kindermagazin des Spiegel rückblickend „die besten (Ski-)Lehrer der Welt“. Aber auch dort hob er hervor, dass sie sich redlich bemühten, ihre Bekanntheit versteckt zu halten: „Bei uns zu Hause standen keine Pokale rum.“

Rosi Mittermaier hält neben Felix Neureuther ein T-Shirt hoch
Mutter und Sohn: Rosi Mittermaier posiert mit dem jungen Felix Neureuther. (Archivbild aus dem Jahr 1988) © IMAGO / teutopress

Felix Neureuther und die berühmten Eltern: „Bei Kinderrennen selten dabei“ - aus gutem Grund

Hinzu kam, dass sich Mittermaier und Neureuther bei den Wettbewerben ihres Nachwuchses rar machten: „Bei den Kinderrennen waren meine Eltern selten dabei. Sonst hätte es großen Trubel gegeben, weil sie so bekannt sind.“ Was der Sohn zu der Zeit aber eben noch nicht wissen konnte. Obwohl es bereits einen Wink gab: Bei jenen Nachwuchsrennen riefen ihn die Konkurrenten „Rosi“, wie Merkur.de berichtet.

Erst durch Zufall habe er im Alter von neun Jahren erfahren, wie berühmt seine Eltern wirklich sind: „Da drückte mir nämlich jemand ein Buch mit Fotos der Olympiasiegerin Rosi Mittermaier in die Hand.“ Und die kannte Neureuther junior natürlich bestens.

Felix Neureuther über Kinderlift-Anekdote: Rosi Mittermaier wollte nach Haus - doch dann brüllte der Sohn los

In jener Aufzeichnung berichtet er auch von einer Anekdote, die zeigt, wie erfolgreich seine Eltern die Begeisterung fürs Skifahren an ihn vererbt haben. Das habe ihm „so großen Spaß gemacht, dass es meiner Mutter sogar manchmal zu viel wurde. Einmal wollte sie nach Hause, weil ihr kalt war.“

Ihr Sohn aber machte diesem Plan einen Strich durch die Rechnung: „Da habe ich so laut gebrüllt, dass eine Frau auf uns aufmerksam wurde und meine Mutter erkannte: ‚Schau, die Gold-Rosi zwingt ihren Sohn zum Skifahren‘, sagte sie. Dabei war es genau umgekehrt: Ich war der, der draußen beim Kinderlift bleiben wollte, nicht meine Mutter.“

Die Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt, denn heute ist Felix Neureuther mit 13 Weltcup-Siegen der erfolgreichste deutsche alpine Skifahrer der Männer. Dazu haben womöglich auch die Gene seiner Eltern beigetragen.

Felix Neureuther (l.) mit seiner Mutter Rosi Mittermaier und seinem Vater Christian Neureuther
Berühmte Familie: Felix Neureuther (l.), Rosi Mittermaier und Christian Neureuther traten auch gemeinsam im TV auf. (Archivbild aus dem Jahr 2020) © IMAGO / POP-EYE

Felix Neureuther adelte Mutter Rosi Mittermaier: „Warst immer für uns da, für meine Schwester und mich“

Doch Skifahren war eben nicht das Wichtigste im Leben der Familie Neureuther. Zum 70. Geburtstag von Mittermaier schrieb ihr Sohn in der Welt am Sonntag: „Du und Papa, ihr habt uns stets Bodenständigkeit vorgelebt, und besonders die Liebe zur Natur. Dass man als Familie zusammenhält! Und Respekt hat vor allen Menschen!“

Besonders beeindruckte ihn ihre Fürsorge – umso mehr, wenn er sich ihren Status vergegenwärtigt. Denn trotz der „vielen Verpflichtungen und Möglichkeiten hast du alles uns Kindern und der Familie untergeordnet, du warst immer für uns da, für meine Schwester und mich“.

Für Mittermaier aber war das vermutlich eine Selbstverständlichkeit. Sah sie sich doch nie als Superstar mit Privilegien. Sondern als Ehefrau, Mutter und Großmutter. Auch in ihren letzten Wochen, Tagen und Stunden. Die – so es die Krankheit zuließ – offenbar ganz der Familie vorbehalten waren. (mg)

Auch interessant

Kommentare