Für Olympia

Claudia Pechstein sagt Start bei Eisschnelllauf-EM in Russland ab

+
Claudia Pechstein will sich auf die Vorbereitung für Olympia konzentrieren.

Claudia Pechstein hat nach ihren überraschenden Erfolgen im Eisschnelllauf-Weltcup ihren Start bei den Europameisterschaften im russischen Kolomna abgesagt.

Berlin - „Die Titelkämpfe haben im Olympia-Jahr für mich keinerlei Bedeutung - zumal meine Lieblingsstrecke nicht auf dem Programm steht“, erklärte die fünfmalige Olympiasiegerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Erstmals werden in Kolomna Medaillen auf den Einzelstrecken vergeben, bisher standen in der EM-Geschichte nur Mehrkämpfe auf dem EM-Programm.

Nach der Rückkehr vom Weltcup in Salt Lake City, wo sie über 3000 Meter Platz drei belegte und mit dem Team als gleichfalls Dritte die Olympia-Qualifikation perfekt machte, reist Pechstein am Mittwoch nun ins Trainingslager nach Mallorca. Am zweiten Weihnachtsfeiertag beginnt dann in Inzell eine harte Trainingsphase auf dem Eis.

Ihr voraussichtlich letzter Start vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele am 9. Februar in Pyeongchang wird der Weltcup in Erfurt sein, wo sie über 3000 Meter versuchen wird, ihren glänzenden dritten Platz in der Gesamt-Weltcup-Wertung zu verteidigen. „Ich komme da aber direkt aus der Vorbereitung. Deshalb will ich einen konstanten Lauf zeigen. Das Rennen ist ganz dem Training für Olympia untergeordnet“, sagte Pechstein, die in diesem Winter mit 45 Jahren als Weltcupsiegerin über 5000 Meter in Stavanger und mit dem Erfolg im Massenstartrennen von Calgary die Weltelite verblüfft hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.