Sieg in Friedrichshafen

Comeback-Berlin wieder Volleyball-Meister

+
Die Berliner Spieler feiern den Gewinn der deutschen Meisterschaft. Foto: Felix Kästle

Im dritten Finalspiel zeigen die BR Volleys ihre beste Qualität und drehen die Endspielserie. Berlins Kapitän Kromm sieht den Grund vor allem in der mentalen Stärke des Teams. Der Vertrag des zweimaligen Meistertrainers Serniotti ist mit dem Triumph ausgelaufen.

Friedrichshafen (dpa) - Die überragenden Comeback-Qualitäten haben den Berlin Volleys zum deutschen Meistertitel Nummer acht verholfen.

Der Titelverteidiger, der in der Champions League in dieser Saison mehrere schon verloren geglaubte Spiele gedreht hatte, gewann das dritte und entscheidende Playoff-Finalspiel beim VfB Friedrichshafen mit 3:1 (25:21, 25:27, 25:20, 25:23). "Wir sind so erleichtert. Wir haben es fünfmal nicht geschafft gegen Friedrichshafen. Dann haben wir zweimal gesiegt. Wahnsinn, was das für eine mentale Leistung ist", erklärte Felix Fischer unter Tränen. Für Berlins Mittelblocker war es das letzte Spiel seiner Volleyball-Karriere.

Das Team des italienischen Trainers Roberto Serniotti, dessen Vertrag in Berlin ausläuft und der wahrscheinlich in die polnische Liga wechselt, hatte in der Best-of-three-Finalserie schon zurückgelegen und in dieser Saison bereits fünf Pflichtspiele gegen den VfB verloren. Doch dann schlug der Hauptstadtclub mit zwei Siegen zurück. "Die Ansprüche um uns herum sind groß. Das ist das Schwerste, womit wir klarkommen müssen", erklärte Meisterkapitän Robert Kromm. Im Vorjahr hatte Berlin das Triple geholt, eine Saison ohne Titel hätte einen kleinen Makel gehabt.

Der 33 Jahre alte Angreifer war mit 20 Punkten der beste Mann im dritten Spiel, in dem die Gäste im Block und der Feldabwehr besser waren als der Kontrahent vom Bodensee. "Von wegen, wir sind eine Mannschaft ohne Herz. Wir haben uns dafür belohnt, dass wir weiter zusammengehalten haben", sagte Kromm. Während der Saison hatte es einige Kritik am neu zusammengestellten Team gegeben. Als Nationalspieler Ruben Schott den letzten Punkt holte, kannte der Jubel im Berliner Lager keine Grenzen. "Nach dieser Saison mit all den Tiefen freuen wir uns riesig", jubelte Kromm.

Rekordmeister VfB (13 Meistertitel) mit dem besten Spieler Michal Finger (18 Punkte) bleibt im ersten Jahr mit dem früheren Bundestrainer Vital Heynen Platz zwei, der Pokalsieg und der Triumph im Supercup. "Das ist mein erstes Jahr hier. Daher akzeptiere ich nochmal, dass wir verloren haben. Aber das nächste Jahr kommen wir zurück und holen die Meisterschaft. Das garantiere ich", rief der Belgier den Friedrichshafener Fans zu.

Beim Showdown in der ZF Arena setzte sich die individuelle Klasse der Berliner durch, die dem Gegenwind getrotzt haben. "Wir waren unglaublich fokussiert, waren gut eingestellt und sind einfach mental stark geblieben", sagte Kromm, während Trainer Serniotti die Meisterdusche erhielt.

Kader Berlin Volleys

Kader VfB Friedrichshafen

Erfolge Berlin Volleys

Erfolge VfB Friedrichshafen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.