Weltverband bestätigt

DEB-Team kämpft in Lettland im Olympia-Ticket

+
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss um das Olympia-Ticket zittern.

Prag - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft muss in einem Ausscheidungsturnier in Riga um ihr Ticket für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang kämpfen.

Neben dem Gastgeber Lettland trifft die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) vom 1. bis 4. September 2016 auch auf WM-Absteiger Österreich und einen noch zu ermittelnden Qualifikanten. Das wurde nun auch auf dem Kongress des Weltverbandes IIHF in Prag bestätigt.

„Die Olympia-Qualifiktion ist eine Riesenhürde. Aber da müssen wir durch, das ist das Resultat der vergangenen Jahre“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl dem SID: „Das wird ein ganz hartes Turnier, aber auch für die anderen. Deutschland gibt nicht so einfach auf.“

Das anvisierte Heimrecht beim Olympia-Qualifikationsturnier hatte das DEB-Team durch einen zehnten Platz bei der WM in Tschechien verspielt. In der Weltrangliste nimmt Deutschland damit weiterhin den 13. Platz ein. Lettland ist Zehnter, Österreich belegt Rang 16. Nur der Sieger der Vierergruppe darf bei Olympia an den Start gehen.

Beim vergangenen Olympia-Qualifikationsturnier hatte das DEB-Team unter Noch-Bundestrainer Pat Cortina beim Heimturnier in Bietigheim sein Ticket für Sotschi 2014 gegen Österreich verspielt. Es war das erste Mal in der Geschichte des Verbandes, dass Olympische Winterspiele sportlich verpasst wurden.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.