Mögliche NHL-Verstärkung

DEB-Team mit Draisaitl aber ohne acht Silber-Gewinner zur Eishockey-WM

+
NHL-Star Leon Draisaitl wird bei der WM für die Eishockey-Nationalmannschaft an den Start gehen.

Mit NHL-Jungstar Leon Draisaitl, aber ohne mindestens neun Olympia-Silbergewinner von Pyeongchang muss Deutschland bei der WM im Mai den Eishockey-Hype bestätigen.

München - Der Olympia-Zweite Deutschland tritt mit NHL-Star Draisaitl bei der Eishockey-WM an. In gut zwei Wochen in Dänemark muss Bundestrainer Sturm aber auf mindestens neun Silbergewinner von Pyeongchang verzichten. Aus der NHL könnte aber noch mehr Verstärkung kommen.

Der Ausnahmestürmer der Edmonton Oilers ist einer von acht neuen Spielern, die Bundestrainer Marco Sturm für die Testspiele gegen Frankreich am Donnerstag in Wolfsburg und Samstag in Berlin in den Kader berief. "Ich bin besonders stolz, jetzt im Team des olympischen Silbermedaillengewinners zu stehen", sagte Draisaitl.

Von Dienstag an bereitet sich das Nationalteam in Berlin auf die nächsten Tests vor. Ob der 22-Jährige auch am Donnerstag bereits spielen wird, ist aber noch unklar. "Wir müssen zunächst schauen, in welcher Verfassung er sich befindet", sagte Sturm.

Torhüter Endras fehlt überraschend

In Dennis Seidenberg läuft ein weiterer NHL-Spieler in Dänemark bei der Weltmeisterschaft (4. bis 20. Mai) für Deutschland auf. Der Verteidiger der New York Islanders stößt allerdings erst in der kommenden Woche zum Team. Dagegen sagte dessen Teamkollege Thomas Greiss für die WM ab. Der Torhüter ist ebenso verletzt wie die Silbermedaillengewinner von Pyeongchang, Leo Pföderl (Nürnberg) und Marcus Kink (Mannheim). Damit muss Sturm bei der WM bereits auf neun Mitglieder des Olympia-Sensationsteams verzichten, die entweder verletzt oder nach dem Silbergewinn zurückgetreten sind.

Etwas überraschend fehlt im veränderten Aufgebot auch Torhüter Dennis Endras (Mannheim). Auf den 32-Jährigen verzichtet Sturm bei der WM bewusst. "Dennis hat einfach eine Einladung verdient, wenn er auch spielt. Momentan sind ein paar andere vor ihm. Ihn sitzen zu lassen, das tue ich einem älteren Spieler, der so viel fürs deutsche Eishockey getan hat, nicht an", sagte Sturm der Deutschen Presse-Agentur zu seinem Verzicht auf den besten Spieler der WM 2010.

Neu im Kader sind neben den Silbergewinnern Sinan Akdag, Matthias Plachta (beide Mannheim), Moritz Müller (Köln) und Yasin Ehliz auch Torhüter Niklas Treutle und Oliver Mebus (alle Nürnberg) sowie Markus Eisenschmid aus der nordamerikanischen Profiliga AHL (Laval Rocket).

Mit einem Perspektivteam, aus dem Sturm vorerst nur fünf Spieler strich, hatte Deutschland am Wochenende bei den Spielen gegen die Slowakei (1:2 nach Penaltyschießen und 1:4) enttäuscht.

NHL-Trio könnte helfen

"Er wird diese Mannschaft ergänzen wollen und müssen, um bei der WM zu bestehen", sagte DEB-Präsident Franz Reindl am Rande der Spiele zu den Ambitionen von Sturm, weitere Profis aus Nordamerika für die WM zu gewinnen. In der NHL steht etwa Stürmer Tobias Rieder von den Los Angeles Kings vor einem frühen Playoff-Aus. Auch Torhüter Philipp Grubauer (Washington) und Verteidiger Korbinian Holzer (Anaheim) hatten mit ihren Teams die ersten beiden Playoff-Spiele verloren.

"Korbinian Holzer hat schon zugesagt. Mit Korbinian habe ich zufällig vor den Playoffs geredet. Die anderen zwei müssen letztendlich selbst entscheiden, ob sie spielen", sagte Sturm in Bezug auf das NHL-Trio.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.