Rückblick auf die Hinrunde: Debakel, Gipfel und Qualitäten

Rasante Flugeinlage: Im Spiel Ellershausen gegen den TSV Geismar am 5. Dezember lässt Christian Ochse (vorn, Ellershausen) den Geismarer Kevin Klinge ins Leere fliegen. Foto:  Kaliske

Ein etwas anderer Rückblick auf die Hinrunde in den Frankenberger Fußballkreisligen ist unser ABC: Es berichtet von Debakeln wie der höchsten Niederlage ebenso wie von Gipfeltreffen, einer neuen Dorfkneipe in Haubern und vielen anderen Qualitäten.

A wie Auswärtsstärke. Die beweist die SG Rosenthal/Roda. Der A-Ligaspitzenreiter hat 22 der insgesamt 38 Punkte in der Hinrunde auswärts geholt. Ähnlich gut ist auch der C-Liga-Primus SV Battenhausen mit bislang 18 Zählern auswärts.

B wie Battenhausen. Der kleine Verein aus dem Kellerwald ist die einzige Mannschaft in der C-Liga, die keine Reserve ist. Das könnte sich nach dieser Saison ändern, denn Battenhausen kämpft nach Jahren im grauen Mittelfeld mit neuem Trainer aussichtsreich um den Aufstieg in die Kreisliga B mit.

C wie Kreisliga C. Das Unterhaus des Fußballs stellt bis auf eine Ausnahme nur die Reserveteams, die in Konkurrenz gegeneinander spielen. Mit der Anmeldung ihrer „Zweiten“ in Konkurrenz unterwerfen sich die Vereine Paragraf 26 der Spielordnung. Darin ist unter anderem geregelt, dass in der Reserve nur zwei Spieler eingesetzt werden dürfen, die zuvor in der ersten gekickt haben. Außerdem dürfen Spieler, die in der Rückrunde in mehr als sechs Partien der höheren Mannschaft mitwirkten, in den letzten vier Meisterschaftsspielen sowie in Relegationsspielen nicht mehr in der Reserve auflaufen.

D wie Debakel. Das erlebte die SG Wollmar/Frohnhausen II gleich am 10. August. Mit 2:18 unterlag der Tabellenletzte der Kreisliga B bei Aufsteiger TSV Haubern. Alle fünf Minuten im Schnitt kassierte die Reserve einen Gegentreffer. Es war die höchste Niederlage im Frankenberger Fußball in dieser Saison.

E wie Elf der Woche. Gleich zwei Spieler, Tobias Brück von SV Ellershausen und Alexander Lerch von der SG Rosenthal/Roda, führen mit jeweils vier Nominierungen in dieser Statistik, die bei fupa.net geführt wird.

F wie Feierabend. Den haben zur Saison-Halbzeit weder die SG Eder II als Vorletzter (die haben manchmal einen Nils Feyerabend im Aufgebot), noch der TSV Geismar als Schlusslicht der A-Liga. Auch wenn beide Teams mit nur sieben Zählern schon ordentlichen Abstand zu den Klubs davor haben. Aufgeben gilt nicht, da ist bei einiger Anstrengung noch was möglich.

G wie Gipfeltreffen. Der Spieltag am 19. Oktober hatte einiges zu bieten. In der A- B- und C-Liga trafen die Tabellenführer auf ihre unmittelbaren Verfolger. Und nicht nur an dem Wochenende hieß es Topspiel: Das spannende Titelrennen in der A-Klasse mit sechs Mannschaften sorgte regelmäßig für Gipfeltreffen. Hoffentlich bleibt das so - von Spannung lebt schließlich der Fußball.

H wie Heimschwäche zeigt die Reserve der SG Eder: Das A-Liga-Schlusslicht wartet noch auf den ersten Sieg zuhause. Dort gab es bisher ein Remis und sieben Niederlagen. Der B-Liga-Letzte SG Wollmar/F. II holte zuhause noch keinen einzigen Punkt.

I wie in. Oder Interesse: Das zeigen die Fans mit einem Besuch der Heimspiele. Laut fupa.net hatte in der Kreisliga A die SG Bunstruth/Haina im Schnitt 54 Besucher in ihren sieben Heimspielen. Auf einen Schnitt von 52 kommt gar der TSV Gemünden in vier Heimspielen. Noch besser die B-Liga: Hier zählte der TSV Haubern in einer Begegnung 80 Fans; die SG Hatzfeld/Eifa bei zwei Heimauftritten ebenfalls den Schnitt 80. (had/tsp)

Das komplette Alphabet finden Sie in unserer Samstagsausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.