Fünf von sechs deutschen Teams noch dabei

Champions League: DEL-Clubs mit schwierigen Gegnern

Helsinki - Die deutschen Eishockey-Clubs haben für die erste K.o.-Runde in der Champions Hockey League (CHL) überwiegend schwierige Gegner erwischt.

Die Adler Mannheim bekommen es mit dem finnischen Topteam Espoo Blues zu tun, wie die Auslosung am Dienstag in Helsinki ergab. Als Gruppensieger tritt der deutsche Meister zunächst auswärts an, ehe im folgenden Heimspiel über das Weiterkommen entschieden wird. Die Runde der besten 32 ist für den 22. September und 6. Oktober geplant.

Auch die Düsseldorfer EG und der EHC München treffen auf finnische Kontrahenten. München muss sich mit Lukko Rauma auseinandersetzen. Die Düsseldorfer treffen im Kampf um den Einzug in das Achtelfinale auf den siebenfachen finnischen Meister Oulun Kärpät, der in der Gruppe mit Krefeld alle vier Partien für sich entschieden hatte.

Der ERC Ingolstadt spielt gegen den letztjährigen CHL-Finalisten Frölunda Göteborg aus Schweden. Die Eisbären Berlin hatten Glück und erwischten in dem fünffachen norwegischen Meister Stavanger Oilers einen vermeintlich leichteren Gegner.

Von den sechs Teilnehmern der Deutschen Eishockey Liga waren nur die Krefeld Pinguine in der Gruppenphase gescheitert. In der vergangenen Saison waren noch alle sechs deutschen Teilnehmer in der Vorrunde ausgeschieden. Bei der diesjährigen zweiten Auflage des Wettbewerbs kam den deutschen Clubs aber auch der veränderte Modus entgegen: Statt zwei von vier qualifizierten sich zwei von drei Teams für die K.o.-Runde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.