„Kann mir nicht sicher sein“

Denise Herrmann bangt um ihren Startplatz bei Olympia

+
Denise Herrmann.

Biathlon-Überraschung Denise Herrmann ist trotz ihrer starken Weltcup-Leistungen gedämpft optimistisch, für ein Olympia-Einzelrennen nominiert zu werden.

"Die deutsche Mannschaft ist so stark, da kann ich mir eigentlich nie richtig sicher sein. Es gibt für unser Team eben nur vier Startplätze", sagte die 28-Jährige im Interview mit sport.de.

Allerdings wüssten sie selbst und die Trainer, "wo ich landen kann, wenn ich die Scheiben treffe. Umso wichtiger ist es, dass ich bis zu Olympia sehr gute Leistungen zeige."

Die ehemalige Skilangläuferin war erst zur Saison 2016/17 zum Biathlon gewechselt. In den ersten acht Weltcuprennen feierte die Oberwiesenthalerin in Östersund Siege im Sprint sowie in der Verfolgung. Damit hat Herrmann die Norm für die Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar 2018) frühzeitig erfüllt.

In der Gesamtwertung belegt sie nach drei Weltcupwochenenden als beste deutsche Athletin den vierten Rang noch vor Fünffach-Weltmeisterin Laura Dahlmeier (Partenkirchen), die wegen einer Erkältung verspätet in den Weltcup eingestiegen war.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.