Ehemaliger Eishockey-Nationalspieler gestorben

DEB trauert um „Tiger vom Hopfensee“ Ambros

+
DEB-Präsident Franz Reindl (Bild) erinnert an die Eishockey-Legende Paul Ambros.

Füssen - Deutsche Eishockey-Legende mit 82 Jahren gestorben. Der ehemalige Abwehrspieler gewann mit dem EV Füssen elf deutsche Meisterschaften.

Trauer um den „Tiger vom Hopfensee“: Der langjährige deutsche Eishockey-Nationalspieler Paul Ambros ist mit 82 Jahren gestorben. Der Verteidiger aus Füssen bestritt 89 Länderspiele und war für den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) bei drei Olympia- sowie vier WM-Turnieren dabei.

„Mit Paul Ambros verliert das deutsche Eishockey einen unglaublich sympathischen, charismatischen ehemaligen Nationalspieler. Sein Einsatzwille, seine Härte, sein Schlagschuss, sein Buch und nicht zuletzt das Eröffnungsbully des 1. DEL-Spiels in Augsburg 1994 bleiben unvergesslich“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl.

Ambros war ein Vorbild an Einsatzwillen. Mit dem EV Füssen wurde er zwischen 1952 und 1965 elfmal deutscher Meister. Anschließend spielte Ambros, „deutscher Kanadier“ genannt, für den Augsburger EV (1965-1977).

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.