Grandiose Stimmung bei der Darts-WM

Deutsche Fans sorgen bei Darts-WM mit Schmähgesängen für Skandal

+
Im Alexandra Palace, genannt „Ally Pally“ in London herrscht während der Darts-WM immer gute Stimmung.

London - Max Hopp köchelte in seinem Zweitrundenspiel auf Sparflamme, während die deutschen Darts-Fans im Ally Pally richtig heiß liefen. Allerdings schossen einige über das Ziel hinaus und sorgten für einen Eklat.

Der Weg der deutschen Darts-Hoffnung Max Hopp bei der WM ist beendet, die Party noch lange nicht. Vom glatten Ausscheiden ihres Helden ließen sich die kostümierten deutschen Fans die Stimmung nicht vermiesen. Unbeeindruckt von der Enttäuschung feierten die vielen Hundert lautstark in ihrer Landessprache - und werden es bei den bevorstehenden Duellen der Favoriten unbeeindruckt bis zum Finale am 2. Januar weiter tun.

"Das Publikum war der Wahnsinn. Ich habe das noch nie gehört, dass so viele deutsche Fans im Ally Pally sind", sagte Hopp nach seiner Zweitrunden-Niederlage gegen den Belgier Kim Huybrechts sichtlich beeindruckt auf Sport1. Das altehrwürdige Gebäude auf einem Hügel im Londoner Norden ist zwischen den Jahren längst zu einer Pilgerstätte für durstige deutsche Darts-Freunde geworden. Insgesamt wurden in diesem Jahr rund 7500 Tickets nach Deutschland verkauft. Das Repertoire der Fans reicht von "Oh, wie ist das schön" bis "Wir haben ein Heimspiel in London".

So sehen Sie die Darts-WM 2018 live im TV und im Live-Stream.

„Wie bei einem Turnier in Deutschland“

In Runde eins jubelte Max Hopp noch, ein Spiel später war dann Schluss.

Knapp viereinhalb Jahre nach den Sommerspielen zählt in London noch der olympische Gedanke: Dabei sein, ist alles - und Zuschauer aus vielen Nationen feiern und trinken meist friedlich vereint. Selbst als der "Maximiser" beim Rückstand von 0:3 zum "Minimiser" wurde und nicht mehr an eine Wende im Spiel zu glauben schien, pushte ihn das Publikum angetrieben vom Gerstensaft mit lauten "Maxi Hopp"-Sprechchören. Enttäuschung Fehlanzeige, Ernüchterung erst recht.

"Es war wie bei einem Turnier in Deutschland. Du hast gedacht, du bist nicht in England. Das ist ein Heimpublikum", sagte Hopp. Dabei hatten die deutschen Zuschauer Glück, ihren Landsmann zu sehen bekommen zu haben. Als die Tickets im Sommer in den Verkauf gingen, war noch nicht absehbar, wer an welchem Tag spielen würde. Dennoch waren sämtliche Karten binnen eines Tages vergriffen. Deshalb überlegt der Verband PDC im kommenden Jahr von der kleineren, rund 3000 Zuschauer fassenden Westhall in die benachbarte Great Hall mit einer Kapazität von bis zu 10.400 Zuschauern umzuziehen.

Deutsche Fans beschimpfen Timo Werner

Doch die vielen deutschen Fans vielen nicht nur positiv auf. Während der Partie zwischen Weltmeister Gary Anderson und dem Niederländer Benito van de Pas sind in der Halle deutlich Schmähgesänge in deutscher Sprache zu hören. Unter anderem singen die Zuschauer "Timo Werner ist ein H****sohn!", offenbar eine Anspielung auf die Schwalbe des Leipziger Stürmers im Spiel gegen Schalke 04. Die englische Boulevardzeitung The Sun schrieb über das schlechte Benehmen der deutschen Anhänger mit ironischem Unterton: "Sie können sich nicht erinnern, wie der Milch trinkende Außenseiter Keith Deller den WM-Titel gewann, oder Phil Taylor seine globale Vormachtstellung erlangte. Wegen der Oktoberfest-Atmosphäre bei der WM, der Winterpause in der Bundesliga sowie der Vorliebe für große Biergläser und lärmenden Singsang ist der Ally Pally ein attraktiver Wohnsitz für anspruchsvolle deutsche Sport-Fans."

Dass die bei Darts-Turnieren ausgeschenkten Getränke aber auch mal anders zu Kopf steigen können, zeigte sich vor knapp zwei Jahren bei einem Einladungsturnier in Australien. Als größtenteils alkoholisierte Zuschauer bei einem Spiel zwischen Michael van Gerwen und Lokalmatador Simon Whitlock eine Pyramide aus Plastikstühlen bauten, kippte nach einer Weile nicht nur diese, sondern auch die Stimmung. Kurz darauf flogen die Sitzgelegenheiten durch die Luft und es kam zu einer wilden Keilerei, sodass die Polizei einschreiten und das laufende Match abgebrochen werden musste.

Nicht nur in London vor Ort, sondern auch beim übertragenden Sender Sport1 ist die Stimmung gut. Trotz früher Anfangszeit lockte Hopp im Schnitt 370.000 Zuschauer vor die TV-Geräte, die Abendsession mit Titelverteidiger Gary Anderson generierte in der Spitze mehr als eine Million Interessierte. Verabschiedete sich der Münchener Sender vor einigen Jahren noch aus der Übertragung, wenn sie mit der Berichterstattung der Handball-Bundesliga kollidierte, mussten nun die Ballsport-Fans am Dienstag auf einen Livestream ausweichen.

SID/tor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.