Remis reicht

Deutsche Handballer wollen Gruppensieg in Portugal perfekt machen

+
Christian Prokop bei einer Pressekonferenz. 

Die deutschen Handballer wollen in Portugal ihre weiße Weste in der EM-Ausscheidung wahren. Schon ein Remis reicht für den Gruppensieg.

Frankfurt/Main - Für Bundestrainer Prokop beginnt eine neue Zeitrechnung. Urlaubsstimmung wollte Christian Prokop bei seinen Bad Boys vor dem Trip an die portugiesische Atlantikküste gar nicht erst aufkommen lassen. Vier Tage nach dem Saisonende in der Bundesliga fordert der Handball-Bundestrainer im EM-Qualifikationsspiel gegen den Gruppenzweiten Portugal an diesem Mittwoch (20.30 Uhr/Sport1 live) in Gondomar noch einmal eine große Willensleistung.

„Die meisten Spieler sind schon im Urlaub. Insofern muss es uns gelingen, den Schalter umzulegen, um erfolgreich zu sein“, sagte Prokop vor dem Abflug am Dienstagmorgen und appellierte: „Ich will das nicht als Muss-Veranstaltung betiteln. Es ist nach wie vor eine Ehre und etwas ganz Besonderes, für sein Land zu spielen.“

EM-Ticket bereits sicher

Das Ticket für die Europameisterschaft 2018 in Kroatien hat der Titelverteidiger, der die Gruppe 5 mit acht Punkten vor Portugal (5) und Slowenien (3) anführt, bereits sicher. Schon mit einem Remis beim Verfolger würde die DHB-Auswahl vor dem abschließenden Spiel gegen die Schweiz am Sonntag in Bremen den Gruppensieg klarmachen, der bei der Endrunden-Auslosung am 23. Juni auf leichtere Gegner hoffen ließe. „Es liegt natürlich eine Gefahr darin, dass wir uns vorzeitig qualifiziert haben“, stellte Prokop fest. „Aber ich glaube, dass alle den Erfolg wollen und dafür auch alles investieren werden.“

Die Portugiesen gelten als körperlich robust, weshalb Prokop sie mit Katar vergleicht. Gegen die Asiaten scheiterte Deutschland bei der WM im Achtelfinale - das sollte Warnung genug sein. „Sie können mit einem Sieg das EM-Ticket lösen, von daher werden sie hochmotiviert sein. Es wird darauf ankommen, dass wir sehr aggressiv decken und uns sehr beweglich präsentieren“, erklärte Prokop. „Ein bisschen Taktieren wird nicht reichen.“

Für Prokop ist die Doppelbelastung bald vorbei

Auch wenn Stammkräfte wie Finn Lemke, Steffen Weinhold, Paul Drux und Steffen Fäth fehlen, erwartet der Bundestrainer von seinen Schützlingen einen engagierten und konzentrierten Auftritt. „Wir wollen an die kleine Euphorie aus den Slowenien-Spielen anknüpfen und diese noch ein Stück ausbauen“, verkündete er zuversichtlich. Gegen den WM-Dritten hatte die DHB-Auswahl im Mai bei Prokops Pflichtspieldebüt zweimal groß aufgetrumpft.

Mit der Partie in Portugal beginnt für den 38-Jährigen nun endgültig eine neue Zeitrechnung, nachdem er am vergangenen Samstag beim Bundesligisten SC DHfK Leipzig feierlich verabschiedet wurde. „Ich bin froh, dass Christian die Zeit der Doppelbelastung gut überstanden hat und immer noch mit voller Power und Freude an die Sache herangeht. Jetzt können wir seine Kompetenz auch über die Nationalmannschaft hinaus nutzen“, sagte Co-Trainer Axel Kromer, der ab dem 1. Dezember Sportdirektor im Deutschen Handballbund wird.

Prokop will sich mit Verve in die Arbeit stürzen. „Ich habe schon gemerkt, wenn man beiden Aufgaben maximal gerecht werden will, ist das nur über einen kurzen Zeitraum möglich. Um eine Sache richtig zu machen, muss es auch bei der einen bleiben“, sagte er. Der Nachfolger von Dagur Sigurdsson weiß nur zu gut, dass die Erwartungshaltung groß ist. Immerhin hat der DHB Olympia-Gold 2020 als Ziel ausgegeben. Der Portugal-Trip ist da nur ein kleiner Mosaikstein auf dem Weg nach Tokio.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.