Mit dem Geist von 1996 & 2009

Deutsche U21 will ins EM-Finale

+
Gegen Italien tat sich die deutschen U21-Kicker schwer. Doch nun soll gegen England der Einzug ins EM-Finale gelingen. Foto: Jan Woitas

"Hopp oder top": Nach der Zitterpartie gegen Italien gilt die gesamte Konzentration der deutschen U21 dem EM-Halbfinale gegen England. Zwei Schritte sind es bis zum ersten Titel seit dem viel beschworenen Coup von 2009. Eine Erfolgsstory soll sich wiederholen.

Krakau (dpa) - Es ist immer wieder diese glorreiche Geschichte, die Stefan Kuntz vor dem EM-Halbfinale gegen England erzählen muss. Vor 21 Jahren schoss der aktuelle U21-Trainer die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gegen England ins EM-Finale - und feierte dort den Titel.

"Das war das Größte, was man damals erreichen konnte", sagt der Coach der deutschen Nachwuchsauswahl. Das Kunststück von 1996 will der 54-Jährige mit seiner U21-Nationalelf wiederholen: Erst ein Halbfinal-Sieg gegen England am Dienstag (18.00 Uhr) in Tychy - und dann der Gewinn des EM-Titels.

Vor der Partie berichtete Kuntz auch von dem Erlebnis 1996. "Meist muss ich es erklären, weil die meisten noch nicht geboren waren", sagte er schmunzelnd. Keeper Julian Pollersbeck sagte, Kuntz habe vor dem Halbfinale erzählt, "wie es ist, den Pott hochzuhalten" und damit die Mannschaft motiviert. "Mir hilft das dann schon".

Immer wieder England! 1982 reichte es zum Finale gegen die Briten, als die deutsche Elf dann unterlag. 2009 zog die DFB-Auswahl ebenfalls ins Endspiel gegen England ein - und gewann dort mit 4:0. Der damalige Triumph von Sami Khedira, Mesut Özil & Co. ist der bislang einzige einer deutschen U21 und Vorbild für die aktuelle Generation. Die späteren Weltmeister-Helden waren wie das aktuelle Team auch als Gruppenzweiter in die K.o.-Spiele gestartet. Zum vierten Mal steht eine deutsche U21 nun im Halbfinale einer EM.

Nicht einmal 72 Stunden nach dem dramatischen Gruppenfinale, das mit einer knappen 0:1-Niederlage gegen Italien und dem herbeigezitterten Einzug ins Halbfinale doch noch glücklich endete, müssen die DFB-Junioren schon wieder antreten. Dass die erste Turnier-Niederlage und erste Pflichtspiel-Pleite seit fast zwei Jahren noch an dem Team nagt, glaubt Kuntz nicht. "Das wird aus dem Kopf ganz draußen sein", sagte er. "Jetzt haben wir einen Pokal-Charakter, hopp oder top. Ich denke, dass mit diesem Modus jeder einfacher leben kann." Beim Training am Montag war vom Italien-Frust nichts mehr zu spüren, bei den Aufwärmspielchen war die Stimmung im Ensemble blendend.

Nach drei Turnierspielen innerhalb von nicht einmal einer Woche, in denen Kuntz jeweils die gleiche Startelf aufs Feld schickte, sind die Kraft-Reserven im deutschen Team geschrumpft. Der Coach erwägt daher gegen England eine Pause für den einen oder anderen Spieler, zumal die Young Lions zwei Tage länger Zeit zur Erholung hatten. "Die Regeneration steht jetzt absolut im Vordergrund, weil wir bei allen jetzt gucken müssen, dass die Tanks voll sind", sagte Kuntz.

Zwei Schritte sind es für Max Meyer, Serge Gnabry und Co. zum ersehnten Titel. Mögliche Gegner im Finale am Freitag wären U21-Rekordchampion Italien oder die bislang so starken Spanier, die am Dienstag (21.00 Uhr) das zweite Halbfinale bestreiten. Bei dem Gewinn des EM-Titels wartet eine Prämie von 30 000 Euro pro Mann auf die Spieler, bei einer Final-Niederlage wären es noch 20 000 Euro.

Gegen England, das die DFB-Junioren im März in einem Testspiel mit 1:0 besiegten, will das junge Team anders als gegen Italien wieder so selbstbewusst auftreten wie in den ersten EM-Partien gegen Tschechien und Dänemark. "Wir müssen wieder von vornherein das Spiel an uns reißen und versuchen, Tore zu machen", forderte Meyer. Kuntz bezeichnete die Partie als "50:50-Spiel", die Tagesform entscheide.

Die deutschen U21-Kicker möchten ihren Urlaubsstart durch einen Halbfinal-Sieg hinauszögern. Vor zwei Jahren ging eine DFB-Elf im EM-Halbfinale mit 0:5 gegen Portugal unter. "Wir haben von Anfang an keinen Zugriff bekommen", erinnert sich der damalige Trainer und heutige DFB-Sportdirektor Horst Hrubesch, der beim aktuellen Team "das Zeug für den Titel" sieht.

An ein neues Debakels auf den Tag genau zwei Jahre nach der Pleite gegen Portugal glaubt Hrubesch sowieso nicht. "Ich bin davon überzeugt, dass die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigt", sagte der frühere Stürmer. Aus dem damaligen 23er-Kader sind ohnehin nur noch Meyer, Gnabry und Kapitän Maximilian Arnold übrig. Und außerdem geht's sowieso um die viel beschworene "eigene Geschichte".

DIE VORAUSSICHTLICHEN AUFSTELLUNGEN:

England: Pickford (AFC Sunderland/23 Jahre/8 U21-Länderspiele) - Holgate (FC Everton/20/4), Chambers (FC Arsenal/22/11), Mawson (Swansea City/23/3), Chilwell (Leicester City/20/3) - Hughes (Derby County/22/11) - Baker (FC Chelsea/22/9), Ward-Prowse (FC Southampton/22/20) - Swift (FC Reading/21/5) - Abraham (FC Chelsea/19/5), Gray (Leicester City/20/7)

Deutschland: Pollersbeck (1. FC Kaiserslautern/22/5) - Toljan (1899 Hoffenheim/22/16), Stark (Hertha BSC/22/17), Kempf (SC Freiburg/22/5), Gerhardt (VfL Wolfsburg/23/15) - Arnold (VfL Wolfsburg/23/21), Dahoud (Borussia Mönchengladbach/21/9) - Weiser (Hertha BSC/23/11), Meyer (FC Schalke 04/21/22), Gnabry (Werder Bremen/21/13) - Selke (RB Leipzig/22/14)

Schiedsrichter: Mažeika (Litauen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.