3:2-Krimi gegen Serbien

Deutsche Volleyballer sensationell im EM-Finale

+
Die deutschen Volleyballer Lukas Immanuel Kampa (l-r), Michael Andrei und Christian Fromm wehren den Ball des Serben Drazen Luburic ab.

Was für eine Leistung! Die deutschen Volleyballer ziehen in Polen ins EM-Finale ein. Ihre erste Medaille haben sie damit sicher. Selbst von Matchbällen gegen sich lassen sie sich nicht aufhalten.

Krakau - Gold ist nah! Nach einem Mega-Comeback nach der Abwehr von zwei Matchbällen sind die deutschen Volleyballer sensationell ins Finale der EM in Polen eingezogen und haben ihre erste Medaille sicher.

Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani bezwang nach einer bravourösen Leistung und trotz eines 0:2-Satzrückstands den Weltranglisten-11. Serbien im Halbfinale mit 3:2 (24:26, 15:25, 25:18, 27:25, 15:13). Der WM-Dritte von 2014 hat nun am Sonntag gegen Russland sogar die Riesenchance auf Gold.

Vor 8336 Zuschauern in Krakau spielten die Deutschen um Diagonalangreifer Georg Grozer gegen den Europameister von 2011 vor allem in der Schlussphase begeisternden Volleyball. Im vierten Satz wehrte das nervenstarke Team von Giani sogar zwei Matchbälle ab und zwang die Serben schließlich in die Knie.

"Es ist verwirrend, ich kann das im Moment noch gar nicht fassen, einfach unglaublich", suchte Grozer nach Worten. Drei Jahre nach WM-Bronze in Kattowitz bringt Polen der deutschen Mannschaft wieder Glück. "Das ist unglaublich", meinte Giani und lobte die Aufholjagd seines Teams: "Wir haben unsere Identität gefunden. Ein starker Charakter ist so wichtig und die Mannschaft hat ihn."

Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) hatte vor ihrem ersten EM-Halbfinale seit 24 Jahren nochmals emotionalen Rückhalt erhalten. Der langjährige Kapitän Jochen Schöps reiste nach Polen, um seiner früheren Mannschaft Mut zuzusprechen. Mit den Serbien wartete allerdings auch der bisher stärkste Kontrahent im Turnierverlauf.

"Sie sind technisch und physisch stark, aber auch mental. Die Spieler sind bei den besten Clubs", hatte Giani gewarnt. Im Volleyball sei aber alles möglich. "Es wird entscheidend sein, mit welchem Selbstbewusstsein meine Spieler die Partie bestreiten."

Grozer & Co. versuchten von Beginn an, mutig zu spielen. Doch im eigenen Service waren sie erst nicht aggressiv genug. Die Serben hingegen waren in ihrem Aufschlag dauerhaft druckvoll. Zudem taten sich die Deutschen gegen den wuchtigen Block der Mannschaft um den früheren Berliner Srecko Lisinac schwer. Die beiden ersten Sätze musste das DVV-Team trotz großen Einsatzes abgeben.

"Es geht jetzt wieder von Null los", feuerte Kapitän Lukas Kampa seine Mannschaft vor dem dritten Durchgang an. Die Deutschen wurden im Aufschlag druckvoller und waren nun auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Mit 17:10 konnten sie sich bei Kampas Aufschlag sogar absetzen. Die Deutschen zeigten nun, warum sie von den vergangenen sechs Partien gegen Serbien fünf gewinnen konnten.

Die deutschen Schmetterkünstler erzwangen einen vierten Satz. Dort blieben sie dran und hielten bravourös dagegen. Grozer & Co. wehrten sogar zwei Matchbälle ab und erzwangen mit dem ersten Satzball den entscheidenden Durchgang. Ein Block von Kampa bescherte dann den erstmaligen Einzug ins Endspiel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.