Für Turnier in Südkorea

Olympia-Überraschung: Krueger und Abeltshauser aus DEB-Kader gestrichen

+
Sein Olympia-Aufgebot steht: Bundestrainer Marco Sturm hat seinen Kader um fünf auf 25 Spieler verschlankt.

Das deutsche Eishockey-Team für Olympia 2018 steht. Bundestrainer Marco Sturm hat vorher noch fünf Profis aus dem vorläufigen Aufgebot gestrichen.

Frankfurt/Main - Deutschlands Eishockey-Nationalteam wird bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea von den ehemaligen NHL-Stars Christian Ehrhoff und Marcel Goc angeführt. Bundestrainer Marco Sturm strich für seinen endgültigen 25-Mann-Kader drei Verteidiger, einen Stürmer und einen Torhüter aus dem vorläufigen Aufgebot. Das teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Dienstag mit.

Etwas überraschend sind damit Justin Krueger vom SC Bern und Konrad Abeltshauser vom deutschen Meister EHC Red Bull München nicht in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) dabei. Beide Abwehrspieler stehen für Olympia ebenso nur auf Abruf bereit wie Torhüter Matthias Niederberger (Düsseldorfer EG), Verteidiger Sinan Akdag (Adler Mannheim) und Stürmer Stefan Loibl (Straubing Tigers).

Lesen Sie auch: Schock für US-Eishockey-Team vor Olympia: General Manager gestorben

Bundestrainer Sturm verzichtet auf Experimente

„Wir verfügen über eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern“, sagte Sturm, der bei Olympia auf Experimente verzichtet. Jüngere Spieler sollen erst wieder im Hinblick auf die WM in Dänemark im Mai eingebaut werden. Für den Kölner Ehrhoff sind es die vierten Olympischen Spiele, für Mannheims Goc die dritten. Auch Torhüter Dennis Endras (Mannheim) war schon einmal bei Olympia dabei. Alle anderen Spieler haben zumindest reichlich WM-Erfahrung.

Lesen Sie auch: Panne bei Bekanntgabe des Eishockey-Kaders für Olympia - DOSB klärt auf

Deutschlands Männer sind erstmals seit 2010 wieder qualifiziert und in der Vorrundengruppe mit Finnland, Schweden und Norwegen Außenseiter. Da die NHL sich erstmals seit 1998 geweigert hatte, die Saison für Olympia zu unterbrechen, muss Sturm in Südkorea auf die sieben deutschen Nordamerika-Profis verzichten. Deutschlands Frauenteam ist nicht qualifiziert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.