Gegen Norwegen

Deutsches Eishockey-Team verliert ersten WM-Test

+
Bundestrainer Marco Sturm.

Lillehammer - Deutschlands Eishockey-Nationalteam ist mit einer 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)-Niederlage in Norwegen in die WM-Vorbereitung gestartet. Nur ein Spieler vom EHC Red Bull München konnte punkten.

Bundestrainer Sturm hat bis zum Beginn der Eishockey-WM in einem Monat in Köln noch reichlich Arbeit. Das noch ersatzgeschwächte deutsche Team verliert den ersten WM-Test in Norwegen deutlich.

Deutschlands Eishockey-Nationalteam ist mit einer 1:5 (0:2, 1:1, 0:2)-Niederlage in Norwegen in die WM-Vorbereitung gestartet. Für die noch ersatzgeschwächte Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) traf am Donnerstag lediglich Nachwuchsspieler Jakob Mayenschein (26. Minute) vom EHC Red Bull München bei seinem Länderspiel-Debüt. Für den WM-Zehnten des Vorjahres schossen Andreas Stene (5.), Patrick Thoresen (12.), Jonas Holos (38.) und die früheren DEL-Profis Mathis Olimb (41.) und Ken André Olimb (48.) die Tore.

Am Samstag (18.15 Uhr) bestreitet das DEB-Team erneut in Lillehammer gegen Norwegen das zweite von insgesamt acht Testspielen in der WM-Vorbereitung. In Norwegen fehlen noch die Spieler der Playoff-Halbfinalisten aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) sowie die Profis aus der NHL und dem europäischen Ausland.

Am Donnerstag zahlte das deutsche Team mit insgesamt vier Debütanten noch Lehrgeld. Die Niederlage fiel gemessen an den Spielanteilen allerdings zu hoch aus und wurde von individuellen Fehlern vor den Gegentoren begünstigt. Vor dem 1:4 etwa patzte ausgerechnet Routinier und DEB-Kapitän Christian Ehrhoff von den Kölner Haien schwer.

Ingolstadts Timo Pielmeier im Tor hatte bei allen Gegentoren kaum eine Chance. Der 20 Jahre alte Mayenschein, den Meister München im DEL-Finale gegen Wolfsburg nicht benötigt, sorgte mit seinem ersten Tor im ersten Länderspiel für einen Lichtblick. Das Sturm-Talent fälschte einen Schuss von Mannheims Denis Reul unhaltbar ins Netz ab.

Erst in der kommenden Woche für die Partien in Weißrussland stoßen die Spieler der in den DEL-Playoffs ausgeschiedenen Eisbären Berlin und Nürnberg Ice Tigers hinzu. Aus dem aktuellen Aufgebot dürften für das erste WM-Spiel am 5. Mai in Köln gegen die USA nur noch wenige Spieler übrig bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.