Deutsche Skispringer räumen ab

Deutsches Skisprung-Mixed-Team erneut Weltmeister

+
Eric Frenzel, Fabian Rießle, Björn Kircheisen und Johannes Rydzek aus Deutschland jubeln über den Sieg im Teamwettbewerb.

Lahti - Silber für Andreas Wellinger, Bronze für Markus Eisenbichler und gemeinsam Gold im Mixed: Die deutschen Skispringer haben bei der WM in Lahti abgeräumt. Erinnerungen an das Duo Schmitt/Hannawald werden wach.

Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler genossen gemeinsam mit glänzenden Augen das große Feuerwerk über der Salpausselkä-Schanze. Mit Silber und Bronze im Einzel und Gold im Mixed an der Seite von Weltmeisterin Carina Vogt haben es die beiden Skisprung-Asse bei der WM in Lahti gewaltig krachen lassen. "Das war ein hammergeiles Wochenende", sagte Wellinger nach dem ersten DSV-Doppelpodest seit Martin Schmitt und Sven Hannawald 18 Jahre zuvor - Deutschland hat wieder ein Adler-Traumpaar.

"Die beiden haben im zweiten Durchgang eine Wahnsinns-Show abgezogen", sagte Bundestrainer Werner Schuster, nachdem seine Musterschüler im Auftaktspringen von der Normalschanze nur dem Österreicher Stefan Kraft unterlegen waren. Mit zwei Einzelmedaillen überboten die DSV-Adler damit schon die Zielvorgabe der gesamten WM - und dies ohne den verletzten "Käpt'n" Severin Freund.

"Ein Hammer-Springen von unseren Jungs!", meinte Freund, der 2015 den WM-Erfolg von der kleinen Schanze nur um Haaresbreite verpasst hatte, ehe er nach Silber dann Gold von der Großschanze folgen ließ. Nach seinem im Januar erlittenen Kreuzbandriss fieberte der Weltmeister nun daheim am TV mit und stieß auf seine Freunde an: "Mit Wasser - Sekt ist nicht gerade optimal für die Regeneration."

„Mit diesen Jungs macht es einfach Spaß“

Ein Medaillen-Bierchen gab es derweil für Wellinger und Eisenbichler im Teamhotel. "Das haben wir uns aber auch richtig verdient", meinte Wellinger. Ein maßvoller Hefegenuss freilich, denn schon einen Tag später holte das erneut überragende Duo an der Seite von Vogt und Svenja Würth Gold im Mixed vor Österreich und Japan. "Mit diesen Jungs macht es einfach Spaß", sagte Vogt, die ihr insgesamt viertes WM-Gold einheimste.

In der Form des Wochenendes sind Wellinger und Eisenbichler nun auch ganz heiße Anwärter auf Titel und Medaillen von der Großschanze am Donnerstag (Einzel) und zweite Tage später (Team). Eisenbichler feuerte am Samstag aus der Angriffsposition sogar mit 100,5 m den weitesten Flug des Tages ab, der noch zum Sprung von Platz sechs zu Bronze reichte. "Direkt nach der Landung habe ich überhaupt nicht an eine Medaille gedacht", sagte der 25-Jährige, der im Weltcup erst einmal auf dem Podest gestanden hatte.

Wellinger (21), Zweiter nach dem ersten Durchgang, setzte mit einem glatten Hunderter den führenden Kraft mächtig unter Druck. "Ich habe ihm das Leben noch schwer gemacht, aber er war heute einfach der Beste, Respekt!", sagte Wellinger. Kraft selbst, der letztlich rund 120 Zentimeter Vorsprung ins Tal brachte, meinte breit grinsend: "Wenigstens hot koan Deitscha g'wonnen."

Den "Deitschn" mitsamt ihrem österreichischen Trainer Schuster konnte das freilich nicht die Laune verderben. Zuletzt standen bei der WM 1999 in Ramsau zwei DSV-Springer gemeinsam auf dem Stockerl, damals siegte Schmitt vor Hannawald. Anders als damals, als die beiden Alphatiere vor allem Kontrahenten, in zweiter Linie Kameraden, aber sicher keine Kumpel waren, ist 2017 ein deutscher Freundeskreis am Start.

"2014 war ich Olympiasieger mit dem Team, das heute ist auch fast ein Team-Sieg", sagte Wellinger, für den es ohnehin fast ein perfekter Tag war - schließlich hatte "sein" FC Bayern den HSV 8:0 weggefidelt. "Man könnte sagen, die haben es uns nachgemacht", meinte er, "aber sie waren ja leider etwas früher dran."

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.