Mit Dänemark und der Schweiz

DHB bewirbt sich um erstmalige Ausrichtung der Männer-EM

+
Der Deutsche Handball-Bund bewirbt sich erstmals um die Ausrichtung einer Europameisterschaft der Männer.

Dortmund - Der Deutsche Handball-Bund will erstmals eine Europameisterschaft der Männer austragen. Der Verband wird sich gemeinsam mit Dänemark und der Schweiz um die Ausrichtung 2022 bewerben.

Der Deutsche Handball-Bund (DHB) will erstmals eine Europameisterschaft der Männer austragen. Der Verband wird sich gemeinsam mit Dänemark und der Schweiz um die Ausrichtung der Endrunde 2022 bewerben. Bei einem Scheitern ist eine alleinige Bewerbung für 2024 geplant. Dies teilte der DHB am Donnerstag mit.

„EM wäre eine Attraktion“

Deutschland ist in diesem Jahr Gastgeber der Frauen-WM und 2019 gemeinsam mit Dänemark Co-Ausrichter der Männer-WM. „Angesichts der Organisation von zwei Weltmeisterschaften ist es folgerichtig, dass wir uns intensiv mit weiteren internationalen Wettbewerben beschäftigen. Eine EURO zählt zu den attraktivsten Formaten, mit denen wir dem Handball in Deutschland eine weitere hochwertige Plattform bieten können. Für Sportdeutschland wäre eine EM eine Attraktion“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann.

Ein Kontinentalturnier in Deutschland gab es bisher erst einmal - 1994 die EM der Frauen. Eine Bewerbung um die EM 2012 hatte keinen Erfolg. Bis zum 1. November muss der DHB die detaillierten Bewerbungsunterlagen bei der Europäischen Handball-Föderation (EHF) einreichen. Die Vergabe beider Endrunden, an der jeweils 24 Mannschaften teilnehmen, findet im Juni 2018 statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.