Keine Revanche

Prokop-Premiere: Handballer verpassen Sieg gegen Schweden

+
Das DHB-Team konnte nicht gegen Schweden gewinnen.

Hamburg - Christian Prokop muss weiter auf seinen ersten Sieg als Bundestrainer der deutschen Handballer warten. Gegen Schweden gab es im Heimdebüt immerhin dieses Mal ein Remis.

Die deutschen Handballer haben auch ihr zweites Länderspiel unter Neu-Bundestrainer Christian Prokop nicht gewonnen. Der stark ersatzgeschwächte Europameister kam gegen Schweden beim Tag des Handballs in Hamburg nicht über ein 25:25 (16:14) hinaus und verpasste damit die Revanche für die 25:27-Niederlage zum Prokop-Einstand tags zuvor in Göteborg.

Bester Werfer im deutschen Team vor 10.859 Zuschauern war am Sonntag der Wetzlarer Rückraumspieler Philipp Weber mit acht Toren, am Samstag hatte Kreisläufer Manuel Späth (4 Tore) von Frisch Auf Göppingen am häufigsten getroffen. Die erste echte Bewährungsprobe hat Prokop am 3. Mai in der EM-Qualifikation in Slowenien.

Prokop schont viele Stars

Prokop hatte bei seinen Premieren-Spielen viele der in ihren Klubs stark belasteten Stars geschont, unter anderem fehlten EM-Held Andreas Wolff und Kapitän Uwe Gensheimer. Zudem mussten Keeper Silvio Heinevetter (Magen-Darm-Infekt) und Kreisläufer Jannik Kohlbacher (Grippe) ihre Teilnahme an den Länderspielen kurzfristig absagen.

Nach wochenlangem Tauziehen zwischen dem Deutschen Handballbund (DHB) und seinem Klub SC DHfK Leipzig hatte der 38-Jährige die Nachfolge von Dagur Sigurdsson vorzeitig übernommen, sein Vertrag bis 2022 gilt eigentlich erst ab dem 1. Juli 2017. Für die beiden Länderspiele gegen die Schweden hatte Prokop kurzfristig die Freigabe der Leipziger erhalten.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.