Jetzt ist es offiziell

DHB: Sigurdsson hört nach der WM auf

+
Nach der WM ist Schluss: Dagur Sigurdsson verlässt das DHB-Team.

Köln - Es hatte sich angedeutet, nun ist es offiziell. DHB-Coach Dagur Sigurdsson verlässt die Nationalmannschaft nach der Weltmeisterschaft. Es zieht ihn in Richtung Osten.

Nach der WM ist Schluss: Bundestrainer Dagur Sigurdsson wird den Deutschen Handballbund (DHB) nach SID-Informationen verlassen und nach Japan wechseln. Der 43-jährige Isländer übernimmt im kommenden Jahr die japanische Auswahl, um diese auf die Olympischen Spiele 2020 in Tokio vorzubereiten.

Christian Prokop gilt als einer der Nachfolger für das Amt des Nationaltrainers.

Sigurdsson wird die deutsche Nationalmannschaft noch bei der WM zu Jahresbeginn in Frankreich (11. bis 29. Januar) betreuen. Private Gründe sind nach SID-Informationen ausschlaggebend für den Abgang. Sigurdsson hatte die deutschen Handballer 2014 übernommen und zurück in die Weltspitze geführt. Im Januar wurde das DHB-Team Europameister, im Sommer gewann Deutschland in Rio de Janeiro die olympische Bronzemedaille. Sigurdsson ist mit 41 Siegen aus 54 Spielen erfolgreichster Bundestrainer der Geschichte. Top-Kandidaten auf die Nachfolge sind nach SID-Informationen Christian Prokop (SC DHfK Leipzig) und Markus Baur (TVB Stuttgart). 

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.