Enttäuschter NBA-Superstar

Nowitzki drastisch: „Vorgänge in Dallas widern mich an“

+
Dirk Nowitzki trafen die Vorwürfe gegen seinen Klub völlig unvorbereitet.

Dirk Nowitzki haben die schwerwiegenden Vorwürfe gegen die Dallas Mavericks hart getroffen. 

Dallas - "Das ist sehr enttäuschend. Ich bin froh, dass alles rauskommt", sagte der NBA-Superstar aus Würzburg der Tageszeitung Dallas Morning News: "Es bricht mir das Herz."

Im Magazin Sports Illustrated hatten mehr als ein Dutzend aktueller und ehemaliger Mitarbeiter der Mavericks die Arbeitsatmosphäre beim Basketball-Klub als vergiftet bezeichnet. Auch Beschuldigungen der sexuellen Belästigung wurden erhoben.

Ex-Präsident soll sich unangemessen verhalten haben

"Ich war angewidert, als ich den Artikel gelesen habe - so wie jeder", sagte Nowitzki (39): "Ich war schockiert, dass in unserer Franchise, in meiner Franchise, solche Sachen passiert sind."

Dem früheren Mavs-Präsidenten und -Geschäftsführer Terdema Ussery sowie einem weiteren Mitarbeiter wird unangemessenes Verhalten gegenüber weiblichen Angestellten angelastet. Ussery hat den Klub 2015 nach 18 Jahren verlassen. Spieler sind von den Anschuldigungen nicht betroffen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.