Erinnerungen

Diskussion um die Bundesjugendspiele: Was wir mit ihnen verbinden

Lehrer, die an Stoppuhren verzweifeln, Bälle, die hinter statt vor dem Werfer landen und Urkunden vom Bundespräsidenten - das sind unsere Erinnerungen an die Bundesjugendspiele.

Eine Mutter will die Bundesjugendspiele abschaffen – und tritt eine hitzige Debatte los.Florian Hagemann und Robin Lipke haben mal in ihren Bundesjugendspiel-Erinnerungen gekramt:

• Fachfremde Lehrerinnen, die beim 50-Meter-Lauf die Zeiten genommen haben – mit der Folge, dass der Dritte auf einmal schneller war als der Erste

• Urkunden, die von Bundespräsident Richard von Weizsäcker unterschrieben wurden (oder von Heinrich Lübke?)

• Mädchen und Jungen, die den Ball eher hoch statt weit warfen – und mitunter so, dass er hinter ihnen aufkam

• Die Verwunderung manch fachfremder Lehrerin darüber, dass die Stoppuhr nach 50 Metern immer noch 0,0 Sekunden anzeigte

• Seltsame Klappbretter, mit denen zum Start geknallt wurde

• Das Erstaunen, dass es tatsächlich echte Pistolen gibt

• Das Erschrecken darüber, dass echte Pistolen echt laut knallen

• Fachfremde Lehrer, die nicht wussten, an welcher Stelle sie das Maßband anlegen sollten, um beim Weitsprung die exakte Weite zu ermitteln

• Das ewige Herumprobieren, bis der Startblock halbwegs eingestellt war

• Die Erkenntnis, dass ein Sprint auch ohne Startblock prima funktioniert

• Ein unendliches Gewusel und die Frage, mit welcher Disziplin es jetzt weitergeht

• Die Erinnerungen an manche Klassenkameraden, die den Sprint auf Bahn eins begonnen haben und auf Bahn fünf beendeten (was auch die fachfremden Lehrerinnen beim Zeitnehmen entlastet)

• Der Ärger darüber, dass die Schüler des jüngeren Jahrgangs bevorteilt wurden und nur mit einem 80-Gramm-Ball werfen mussten, während die Älteren mit dem 200-Gramm-Ball ihre Mühe hatten

• Das Hin- und Herrechnen, welche Zeit es beim abschließenden 800-Meter-Lauf braucht, um noch eine Ehrenurkunde zu bekommen (mit der Unterschrift von Richard von Weizsäcker, Heinrich Lübke – oder doch Karl Carstens)

• Der Ehrgeiz mancher, die Ehrenurkunde bereits nach zwei Disziplinen perfekt zu machen

• Fachfremde Lehrer, die sich erkundigten, wie es weitergeht nach dem Weitsprung

• Schüler, die einem beim Anlauf zum Weitsprung den Weg abschnitten

• Fachfremde Lehrer, die einem beim Anlauf zum Weitsprung den Weg abschnitten

• Der Sand in den Schuhen nach diesem Weitsprung

• Die Erinnerung, dass es irgendwie immer heiß war am Bundesjugendspiel-Tag

• Mamas Ermahnung, das Trinken nicht zu vergessen

Lesen Sie auch:

- Diskussion um die Bundesjugendspiele: Auf die Plätze, fertig - stopp!

- Sollten die Bundesjugendspiele abgeschafft werden? - ein Pro & Kontra

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.