Doping-Nachtests auch positiv 

IOC disqualifiziert vier russische Athleten

+
Die russischen Athleten bei der Eröffnungsfeier der olympischen Spiele in London 2012. 

Berlin - Das IOC disqualifiziert vier russische Athleten und schließt sie nachträglich von den olympischen Spielen in London aus. Alle nahmen die gleiche verbotene Substanz. 

Nach positiven Doping-Nachtests hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) weitere vier russische Athleten disqualifiziert und von den Sommerspielen 2012 in London nachträglich ausgeschlossen. Bei den Sportlern handelt es sich um den Gewichtheber Chadschimurat Akajew, die Hammerwerferinnen Maria Bespalowa und Gulfija Chanafejewa sowie um die Dreispringerin Victoria Waljukjewitsch. Das teilte das IOC am Donnerstag in Lausanne mit.

Bereits 30 russische Athleten wurden seit dem Vorjahr positiv getestet

Alle vier Athleten - keiner hatte in London eine Medaille gewonnen - wurden der Einnahme der verbotenen Substanz Turinabol überführt. Mit neuen Analysemethoden untersucht das IOC mehr als 1000 Dopingproben der Sommerspiele 2008 (Peking) und 2012. Seit dem Vorjahr wurden dabei insgesamt 96 Athleten positiv getestet - 30 von ihnen waren Russen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.