´SKandal in Russland weitet sich aus

Olympiasiegerin und zwei weitere Leichtathleten gestehen Doping

+
Julija Tschermoschanskaja gewann 2008 olympisches Gold und gestand nun Doping.

Moskau - Drei weitere russische Leichtathleten haben nach Angaben des nationalen Verbands RusAF Doping-Verstöße zugegeben.

Zu ihnen gehört auch Julija Tschermoschanskaja, die bei den Olympischen Spielen in Peking Gold mit der 4x100-m-Staffel gewonnen hatte. Die Medaillen wurden dem Team bereits im vergangenen Jahr aberkannt.

Tschermoschanskaja war bei den Nachtests der Peking-Spiele des Dopings überführt worden. Auch Anna Omarowa and Soslan Tsirichow (beide Kugelstoßen) gestanden ihre Schuld ein. "Wir alle hoffen, dass das den Prozess der Rehabilitierung des RusAF beschleunigt," sagte die Anti-Doping-Beauftragte der RusAF, Jelena Ikonnikowa, der Nachrichtenagentur AFP: "Ich glaube, es wird die Situation nicht verschlimmern."

Im letzten Monat hatten bereits die ehemalige Staffel-Weltmeisterin Antonina Kriwoschapka (4x400), Kugelstoßerin Jewgenija Kolodko, die ehemalige EM-Dritte Anna Bulgakowa (Hammerwurf), Diskuswerferin Wera Ganejewa und der Olympiavierte von London, Dimitri Starodubtschew (Stabhochsprung), Doping-Verstöße zugegeben.

Die IAAF hatte Russlands Leichtathleten am 13. November 2015 nach den Enthüllungen über systematisches Doping von allen internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Derzeit ist es zwölf russischen Leichtathleten erlaubt, unter neutraler Flagge zu starten.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.