Ecclestone: McLaren-Chef Dennis gegen Deal von Red Bull

+
Laut Bernie Ecclestone ist die Partnerschaft von Red Bull mit dem japanischen Motorenlieferanten Honda am Veto von Ron Dennis gescheitert. Foto: Srdjan Suki

Austin (dpa) - Eine Partnerschaft von Red Bull mit dem japanischen Motorenlieferanten Honda ist nach Angaben von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am Veto des McLaren-Chefs Ron Dennis gescheitert.

Mit dem britischen Team feierte Honda in dieser Saison die Rückkehr in die Formel 1. Bislang fährt McLaren-Honda aber der Top-Konkurrenz und vor allem den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Dennoch habe Dennis eine Kooperation von Honda mit Red Bull abgelehnt. "Ron sagte: definitiv nein", berichtete Ecclestone am Rande des Großen Preises der USA in Austin.

Damit ist weiter unklar, mit welchem Antrieb Red Bull im kommenden Jahr fährt. Die Gefahr eines Ausstiegs des ehemaligen Titelgewinners und seines Schwester-Teams Toro Rosso scheint dennoch gebannt. Teamchef Christian Horner hatte sich in Austin zuversichtlich gezeigt. Denkbar ist, dass das Red-Bull-Team womöglich doch weiter mit dem französischen Lieferanten Renault zusammenarbeitet.

Zeitplan

US GP auf Formel-1-Homepage

Regelwerk auf FIA-Homepage

Mercedes-Formel-1-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.