Pat Cortina

Eishockey-Bundestrainer sorgt für Irritationen

+
Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina.

München - Eishockey-Bundestrainer Pat Cortina hat mit seiner Nominierung für das erste WM-Vorbereitungsturnier für Irritationen gesorgt.

Torjäger Patrick Reimer sagte am Donnerstag seine Teilnahme am Vier-Nationen-Turnier in der kommenden Woche in Frankreich ab, nachdem er zuvor überraschend in das endgültige Aufgebot berufen worden war. Sein Clubcoach Tray Tuomie von den Nürnberg Ice Tigers informierte Cortina über die Absage aus „persönlichen Gründen“. Das bestätigte ein Club-Sprecher der dpa.

Reimer war zuvor schon verwundert über die Nominierung für den vorläufigen Kader. Bereits im November beim Deutschland Cup hatte der 31-Jährige abgesagt. „Ich habe ihm damals meine Gründe und meine Haltung geschildert“, berichtete der aktuell erfolgreichste Stürmer der Deutschen Eishockey Liga (DEL), der laut Ice Tigers „auf unbestimmte Zeit“ dem Nationalteam nicht zur Verfügung steht.

Offenbar war die Nominierung ohne Rücksprache mit dem Club oder dem Spieler erfolgt. Im vergangenen Mai hatte der Bundestrainer Reimer erst kurz vor WM-Beginn aus dem endgültigen Kader gestrichen. Nach Angaben Reimers sei dies aber nicht der Grund für seinen derzeitigen Verzicht auf die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Auch von einem endgültigen Rücktritt könne keine Rede sein.

Diese Wintersportarten sind olympisch

Snowboard: In Sotschi werden in dieser Sportart in zehn Disziplinen Medaillen vergeben © dpa
Slopestyle: Diese Snowboard-Disziplin ist seit 2014 neu im Olympia-Programm. Die Fahrer müssen einen Parcours absolvieren und dabei Drehungen und Grabs zeigen. Die Jury gibt dafür Punkte. © dpa
Cross: Hier müssen mehrere Snowboarder gleichzeitig eine Abfahrtsstrecke bewältigen © dpa
Halfpipe: Auch in der Halfpipe können Snowboarder um Gold, Silber und Bronze kämpfen © dpa
Parallel-(Riesen-)Slalom: Hier geht es "Mann gegen Mann" beziehungsweise "Frau gegen Frau". Zwei Fahrer treten gegeneinander an. © dpa
Bob: Hier fallen drei Entscheidungen. Und zwar im Zweierbob (Damen und Herren) und im Viererbob © dpa
Curling: Für Außenstehende ein Rätsel - für die Spieler harte Arbeit. Beim Curling versuchen zwei Mannschaften zu je vier Spielern, ihre Steine näher an den Mittelpunkt des Zielkreises auf der Eisbahn zu spielen als das gegnerische Team. © dpa
Skeleton: Kopf voran in die Eisröhre! Zwei Garnituren Gold, Silber und Bronze werden hier vergeben. © dpa
Eiskunstlauf/Eistanz: Hier ist Eleganz auf Kuven gefragt. In fünf Disziplinen wird um Gold gekämpft - zum ersten Mal auch als Team-Wettbewerb. © dpa
Eisschnelllauf: 12 Mal Gold gibt es im Eisschnelllauf in Sotschi zu gewinnen. Die Distanzen reichen von 500 Metern bis 10.000 Metern. Auch die Teamverfolgung steht auf dem Programm. © dpa
Rennrodeln: Hier dominieren seit Jahren die Deutschen. Vier Medaillen werden in Sotschi vergeben, davon zwei im Einsitzer (Damen und Herren) und eine im Doppelsitzer. Die vierte Medaille wird in einer Disziplin vergeben, die neu bei Olympia ist. Und zwar im ... © dpa
Rennrodeln-Staffel: Sie feiert in Sotschi Premiere. Die Staffel besteht aus einem weiblichen und einem männlichen Einsitzer-Fahrer, sowie einem Doppelsitzer. Die Deutschen Felix Loch (l-r), Tobias Arlt, Tobias Wendl und Natalie Geisenberger sind haushoher Favorit. © dpa
Ski Alpin: Insgesamt zehn Mal Gold wird in den alpinen Disziplinen vergeben - in der Abfahrt, im Super G, im Riesenslalom, im Slalom und in der Kombination. © dpa
Eishockey: Zwei Goldmedaillen werden ausgespielt - jeweils eine bei den Herren und bei den Damen. © dpa
Langlauf: In der Loipe werden zwölf Goldmedaillen vergeben. Und zwar im Skiathlon (2 x 7,5 Kilometer), im Sprint, im Team-Sprint, über 10 und 30 Kilometer (Damen) und 15 und 50 Kilometer (Herren) sowie in der Staffel (4x5, bzw. 4x10 Kilometer).  © dpa
Skispringen: Insgesamt wird im Skispringen in vier Wettkämpfen um den Sieg gekämpft, dabei werden drei bei den Männern vergeben (Normalschanze, Großschanze, Team) und einer beim ... © dpa
Skispringen der Damen: Auch das ist neu bei Olympia 2014. Die wagemutigen Damen dürfen allerdings "nur" von der Normalschanze hüpfen. © dpa
Ski-Freestyle: Die Artisten auf zwei Brettern kämpfen um insgesamt zehn Goldmedaillen. Für sie heißt es auf der  Buckelpiste alles geben, sowie im Ski Cross, Slopestyle, im Sprung und - ab 2014 ganz neu dabei - im ... © dpa
Ski-Freestyle Halfpipe: In der halbierten Röhre gilt es für die Frauen und Männer, hohe Sprünge und spektakuläre Tricks zu zeigen. Dafür vergibt die Jury Punkte - und am Ende Gold, Silber und Bronze. © dpa
Biathlon: Wer trifft und flink läuft, der hat im Biathlon große Chancen auf den Sieg. Elf Mal Gold wird ausgekämpft. Neben Sprint, Verfolgung, 15 bzw. 20 Kilometer, Massenstart und der Staffel, steht ab 2014 eine neue Disziplin auf dem Olympia-Programm. Es ist die ... © dpa
Biathlon Mixed-Staffel: Das gemischte Team aus zwei Frauen und zwei Männern feiert Premiere bei Olympia. © dpa
Nordische Kombination: In die Skisprungspur UND in die Langlaufloipe müssen die Nordischen Kombinierer. Die Athleten haben die Chance auf drei Goldmedaillen. © dpa
Shorttrack: Bei dieser Sportart werden in Sotschi acht Medaillen vergeben. Bei den Herren und Damen über 500, 1000 und 1500 Meter, sowie in der Staffel. © dpa

Beim ersten Sichtungsdurchlauf für die WM im Mai in Weißrussland setzt Cortina ansonsten wieder auf Routine und Rückkehrer Constantin Braun. Der Verteidiger der Eisbären Berlin soll nach mehr als einem Jahr sein Comeback im Nationalteam geben. Auch die Routiniers Frank Hördler (Berlin), John Tripp, Philip Gogulla (beide Köln), Kai Hospelt (Mannheim) und Thomas Greilinger (Ingolstadt) sind wieder dabei. Das Quintett hatte seit der WM 2013 kein Länderspiel mehr bestritten. Braun spielte zuletzt 2012 für Deutschland. Der 25-Jährige war monatelang an einer Depression erkrankt.

Bei dem Turnier vom 6. bis 8. Februar in Briançon testet Cortina notgedrungen erstmals für die WM. Für die zeitgleich beginnenden Olympischen Winterspiele in Sotschi hatte sich das DEB-Team nicht qualifiziert. In Frankreich spielt Deutschland gegen den Gastgeber, Dänemark und Kasachstan. Cortina muss dabei auf einige verletzte Leistungsträger wie Christoph Ullmann (Mannheim), Daniel Pietta (Krefeld) oder Kapitän Michael Wolf (Iserlohn) verzichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.